Kantersieg zum Abschluss der Regular Season

Bei herrlichem Wetter, das aber leider so gut war, dass es schon nicht mehr optimal zum Streethockeyspielen war, trafen die Devils heute beim Schlusslicht der Gruppe A ein, den Redbears aus Cham.

Schon vor dem Spiel war klar, dass die Gastgeber wahrscheinlich etwas in Bedrängnis geraten würden, da sie gerade mal sieben Feldspieler und einen Goalie auf den Platz brachten. Bei diesen Temperaturen, sicher ein grosses Handicap. Aber wie immer muss zuerst mal 60 Minuten gespielt werden und es dürfen keine voreiligen Schlüsse gezogen werden. Nach fünf Minuten war allerdings das Spiel bereits entschieden. mit 5:1 lagen die Devils vorne und der Frust beim Gästekeeper muss wohl ziemlich gross gewesen sein, als er sich mit 2x10min unter die Dusche verabschiedete. Den Bärendienst, den er damit den verbleibenden Redbears zumutete, schien ihn allerdings nicht gross zu interessieren.

Somit verschwanden beide Teams in ihre Kabinen, damit sich einer der Feldspieler der Gastgeber zum Goalie umfunktionieren lassen konnte. Der Neo-Goalie hielt nicht mal so schlecht und trotzdem konnten die Devils bis zur ersten Drittelspause mit 9:1 davonziehen.

Im Mittelabschnitt fingen die Devils an, den Erfolg mehr durch Einzelaktionen zu suchen, anstatt die stehend KO gegangenen Chamer mit Passspiel zu überwinden. Ein sträflich alleine gelassener Redbear konnte Stefan Flatschart sogar noch mit einem gezielten Schuss bezwingen, so dass ein etwas mageres 4:1 Drittelsresultat den Abschluss des zweiten Drittels bildete. Man merkte schon, dass die Devils ihr zweites Spiel innerhalb weniger als 24 Stunden spielten und die Spritzigkeit war nicht mehr so vorhanden. Bei Spielmitte setzte Coach Fiore noch alle Spieler ein, damit sie Erfahrungen sammeln konnten, dies ermöglichte Samuel Grieder und Marco Trüssel ihre ersten Tore in der 1. Mannschaft zu erzielen.

Im Schlussabschnitt schraubten die Devils das Score noch auf 22:4 und die Chamer konnten einem nur mehr leid tun. Sie kämpften aufopferungsvoll und versuchten immer wieder eigene Angriffe zu lancieren, scheiterten aber am sicheren Flatschart oder an der fehlenden Kraft beim Abschluss.

Fazit: Ein guter Test für eine allfällige Doppelrunde im Final, aber trotzdem kann man froh sein, dass nun eine zweiwöchige Pause folgt, denn diese Doppelrunde kostete enorm Kraft und beim Pit-Stop auf der Autobahnraststätte sah man, dass die meisten etwas komische Gangarten an den Tag legten und die Beine wohl leer sein mussten :). Nun gilt es sich gut vorzubereiten damit das erste Finalspiel erfolgreich in Angriff genommen werden kann.

[Fotos zum Spiel]


Cham II – Devils I 4:22 (1:9/1:4/2:9)

Cham Zuschauer 20

SR: Hägendorf

Tore:

3. Kurt (Hofer) 0:1, 5. Diener (Bütikofer) 0:2, 5. Bütikofer (Diener) 0:3, 6. Hürzeler (Starkermann / PP) 0:4, 7. Röthlisberger (Häfelfinger) 0:5, 9. Häfelfinger (Röthlisberger) 0:6, 11. Lustenberger 1:6, 16. Hürzeler (Widmer) 1:7, 16. Widmer 1:8, 16. Widmer (Hürzeler, Trüssel) 1:9, 29. Grieder (Widmer) 1:10, 29. Röthlisberger (Felber) 1:11, 33. Häfelfinger 1:12, 34. P. Gerber (Hürzeler) 1:13, 37. Mengato (Boss) 2:13, 42. Starkermann (Häfelflinger) 2:14, 42. Boss (Aragao) 3:14, 43. Aragao (Guthauser) 4:14, 44. Diener (Bütikofer) 4:15, 46. Häfelfinger (Starkermann) 4:16, 48. M. Trüssel (Hürzeler) 4:17, 51. P. Gerber (PP) 4:18, 55. Garnier (Häfelfinger) 4:19, 56. Starkermann 4:20, 59. P. Gerber (Starkermann) 4:21, 59. T. Trüssel 4:22

Strafen:

Cham II 2 x 2min / 2 x 10min Disziplinar Trunec / Devils keine!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.