Saisonvorschau NLB

Nachdem ersten gescheiterten Versuch eines Aufstiegs 2003/2004, als man im 1. Liga-Final nur knapp an Burgdorf scheiterte, sind die Devils nun nach vier Saisons in der 1. Liga wieder B-klassig und werden nächste Saison versuchen wieder in der Nationalliga Fuss zu fassen.

Zuzüge und Kader der Devils

Mit Tobias Leuenberger (von Dulliken), Marco Zaugg (von Alchenflüh) und Dave Spichtin (ehem. Muttenz) haben sich die Devils wiederum verstärkt und weisen einen grossen und ausgeglichenen Kader auf, um in die neue Saison zu starten. Einige junge Spieler sind noch im Kader der ersten Mannschaft, die neuen Schwung in die Mannschaft bringen. Ausserdem bietet die zweite Mannschaft einen Fundus aus dem Spieler im Falle von Verletzungen nachnominiert werden können, die in die Bresche springen können.

NLB ausgeglichen wie selten

Der grosse Dominator der letzten Saison der SHC Bern 99 hat die NLB in Richtung NLA verlassen und Kernenried ist ihnen gefolgt. Die beiden Absteiger Berner Oberland und Alchenflüh-Kirchberg machen, den für Absteiger natürlichen, Umbruch durch und haben sicherlich an Substanz verloren (die Frage ist nur wieviel). Eine Prognose ist sicher schwierig und es ist vieles möglich. Es zeichnet sich allerdings ab, dass die Seetal Admirals wohl als Kronfavorit ins Rennen steigen. Doch wie gesagt eine Einschätzung ist praktisch unmöglich und es ist fast alles möglich in der NLB dieses Jahr.

Die Gegner der Devils


Aegerten-Biel

Aegerten-Biel wird oft etwas zur “grauen Maus” der NLB gemacht. Die Seeländer werden oftmals unterschätzt und geniessen zu Saisonbeginn meist wenig Kredit. Doch halten sich die Seeländer nun schon mehrere Jahre in der NLB (vormals noch als Biel-Bienne Penguins) und sammelten meist unspektakulär die nötigen Punkte oder Siege um den Ligaerhalt zu schaffen.

http://www.shcaegerten.ch


Alchenflüh-Burgdorf

Die Zusammenarbeit von Burgdorf und Alchenflüh birgt für die beteiligten Vereine eine grosse Chance, ist aber auch ein gewisses Risiko. Schwer einzuschätzen wie sich die Chemie der Mannschaft entwickelt im Verlauf der Saison.

http://www.burgdorf-tigers.ch.vu


Bettlach

Bettlach hat die gewohnt starke Mannschaft, aber der Zenit scheint die verlorenen Serie gegen Aegerten um den Aufstieg in die NLA vor zwei Jahren gewesen zu sein – aber vielleicht wird genau diese Meinung den Druck von den Schultern der Bettlacher nehmen, der sie letzte Saison etwas zu hemmen schien. Allerdings ist mit dem Rücktritt von Oli Brodard der grosse Stratege von Bord gegangen und die Konsequenzen für die Solothurner sind noch nicht absehbar.

http://www.shcbettlach.ch


Berner Oberland

Der Abgang von Häni zu den Oberwil Rebells war das grosse Thema diesen Sommer in Bezug auf die Oberländer, aber der Rest der Mannschaft scheint eigentlich unverändert. Nun wird sich zeigen wie gross der Einfluss von Legende Häni bei den Oberländern wirklich war. Vorteil ist sicherlich, dass sich die Oberländer einen höheren Rhythmus aus der NLA gewohnt sein dürften.

http://home.datacomm.ch/shcberneroberland/index.htm


La Chaux-de-Fonds

Seit ihrem Aufstieg eigentlich immer im Mittelfeld der NLB angesiedelt, spielen die Neuenburger immer gut mit, der grosse Sprung ist ihnen allerdings auch noch nie gelungen. Meist war die Konstanz die hindernde Komponente im Gefüge der Chaux-de-Fondiers.

http://www.streethockeycup.ch


Diabla

Wie die Devils auf die neue Saison aufgestiegen. Auf dem Papier nur ein grosser Zuzug. Steeve Maret hat den Weg von Martigny nach Dorénaz gefunden und wird sicher etwas offensive Durchschlagskraft in die Reihen der Teufel aus Dorénaz bringen. Der grosse Platz und die Aufstiegs-Euphorie werden die Walliser sicher etwas tragen, die Frage ist die selbe wie bei den Devils: Wie weit?

http://www.shcdiabla.ch


Maddogs Dulliken

Seit Jahren mischen die Maddogs in der NLB mit. Nach dem Tiefpunkt und dem sportlichen Abstieg mit anschliessendem Wiederaufstieg durch die Fusion verschiedener Teams haben die Maddogs letzte Saison eine überzeugende Saison auf den Platz gelegt und manchen scheinbar übermächtigen Gegner in die Wade gebissen.

http://www.maddogs.ch


Seetal Admirals

Auf dem Papier, die wohl stärste Mannschaft. Mit ihrer Spielweise, einer Mischung aus Technik und Kampfgeist sicher einer der Favoriten. Allerdings eilt den Aargauern der Ruf voraus etwas unbeherrscht und anfällig auf Strafen zu sein.

http://www.seetal-admirals.ch


Fazit

Für die Devils ist (fast) alles möglich. Der Saisonstart fällt mit einem Auswärtsspiel bei den Berner Oberländern und dem Heimspiel gegen die Seetal Admirals sicher nicht leicht aus, doch eine gute Vorbereitung wird dort sicher von Vorteil sein. Und die Devils freuen sich auf den Saisonbeginn und sind bereit die Herausforderung anzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.