Devils II schaffen die positive Bilanz! 11:6 Sieg gegen Chaux.

Die Devils II beenden ihre Saison mit einem Erfolgserlebnis und gewinnen gegen La-Chaux-de-Fonds II mit 11:6. Mit nur gerade zwei Linien waren die Neuenburger Gäste nach Langenthal gereist. Von Anfang an setzten die Devils ihren Gegner unter Druck und nur selten kamen die Chaux-de-Fonniers zu Entlastungsangriffen. Wie des öfteren in dieser Saison ging es lange, bis man die spielerische Überlegenheit auch aufs Skore zu übertragen vermochte. In der 10. Minute bezwang zur Erlösung aller Stefan Ulmann den Gästetorhüter zum ersten Mal. Die Führung brachte zusätzlichen Schwung ins Devils-Team und Sven Suter erhöhte in der 16. Minute nach unermüdlichem Nachstochern auf 2 zu 0. Es kam sogar noch besser fürs Heimteam. Denn in der 17. Minute konnten die Teufel sich zum ersten Mal in dieser Partie im Powerplay versuchen. Doch anstatt ein weiteres Tor zu schiessen, kassierte die Langenthaler Powerplay-Formation nach einer unglücklichen Aneinanderkettung von Fehlern und Missverständnissen einen Shorthander und La-Chaux-de-Fonds kam so zum ersten Goal. Doch der für sein freches Mundwerk bekannte Langenthaler Captain antwortete darauf, dass er jeweils beim Playstation2 spielen Shorthander jeweils gleich mit dem Powerplay-Tor beantworte. So kam es dann auch. Goalmaker Burkhard lancierte Christof Gerber und nur 11 Sekunden später stand es 3 zu 1.

Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Niggli wechselte Adrian Gerber vom Sturm in die Verteidung und Siegrist spielte für den Rest des Matchs neben Marco Trüssel im dritten Sturm. Gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts setzte sich der zweikampfstarke Adrian Gerber an der Bande gegen seinen Gegenspieler durch und schloss trocken zum 4 zu 1 ab. Das zweite Devils-Powerplay führte wiederum zu einem Powerplay-Goal. Diesmal war Burkhard mit einem Slapshot von der Point-Position erfolgreich. Der Goalmaker seinerseits doppelte nur eine Minute später nach einem präzisen Pass von Suter in den Slot nach. In der 28. Minute machte der überzeugende Devils-Goalie Stefan Flatschart, nachdem er sich nur einmal hatte bezwingen lassen müssen, Raphael Born im Langenthaler Tor Platz. Noch bevor die Spielhälfte zeitmässig erreicht war, schraubte Spielertrainer Läderach mit einem Distanzschuss das Skore auf 7 zu 1. Allerdings gelang es dem Langenthaler Team wie in den meisten Spielen der Saison nicht, das eigene Spiel durchzuziehen. Vor allem bei der defensiven Einstellung schlich sich bei den meisten Spielern der Schlendrian ein und so kamen die Neuenburger mit einem Dreierpack innerhalb von 76 Sekunden bis zur 37. Minute auf 7 zu 4 heran. Glücklicherweise bewies noch vor der zweiten Drittelspause Adrian Gerber seine Kaltblütigkeit, als er nach einem Pass von Suter direkt draufhielt und so das Momentum der Gäste kurzum stoppte.

Laut eigener Aussage hatte bei Stefan Ulmann im Verlaufe des Spiels die Nervosität Überhand genommen. Auf Anweisung des Captains gab seine Freundin Pascale zur Beseitigung dieser Nervosität einen Kuss kurz vor dem Start des letzten Drittels. Diese Massnahme verfehlte ihre Wirkung nicht. Nur 4 Sekunden alt war das Schlussdrittel, als Ulmann den roten Fieselball in den Tormaschen zappeln liess. Die Kraft der Liebe ist halt unbegrenzt. Anschliessend fielen noch auf beiden Seiten zwei Treffer. Chaux-de-Fonds verkürzte zuerst auf 9 zu 6, ehe Christof Gerber ein langes Zuspiel von Thomas Trüssel verwertete und Bruno Burkhard die schönste Devils-Kombination an diesem Nachmittag über drei Stationen zum Schlussstand von 11 zu 6 abschloss. Sowohl der Match (nur vier kleine Strafen), als auch das Verhalten der beiden Teams war äusserst fair. So macht Streethockey Spass! Ein Dankeschön geht noch an Roman Sägesser, der sich kurzfristig als zweiter Schiedsrichter zur Verfügung stellte.

Fazit der Saison: Mit diesem Sieg zum Abschluss weisen die Devils II in ihrer zweiten Saison eine positive Bilanz von 8 Siegen und 7 Niederlagen auf. Das Saisonziel wurde mit dem vierten Platz erreicht. Für eine Play-off-Klassierung fehlte in dieser Saison bei den entscheidenden Spielen teilweise die Routine, sowie das fehlende Abschlussglück. Gesamthaft gesehen muss die Konzentrationsfähigkeit des Teams während der vollen Spielzeit von 60 Minuten verbessert werden. Gelingt dies, steht einer erfolgreichen dritten Saison nichts im Wege.

[Fotos vom Spiel]


SHC Langenthal Devils II SHC La-Chaux-de-Fonds II 11:6 (3:1,5:3,3:2)

SR : Seiler (Murten), Sägesser (Steckholz)

Tore:10. Ulmann (Läderach) 1:0, 16. Suter (Burkhard, Läderach) 2:0, 17. Corboz (SH Ausschluss Aubry!) 2:1, 18. Christof Gerber (Burkhard / PP Ausschluss Aubry) 3:1, 22. Adrian Gerber 4:1, 25. Burkhard (Christof Gerber / PP Ausschluss Jacoulot) 5:1, 26. Burkhard (Suter) 6:1, 29. Läderach (Marco Trüssel) 7:1, 36. Brunner 7:2, 36. Brunner (Aubry) 7:3, 37. Troyon (Sterchi) 7:4, 38. Adrian Gerber (Suter) 8:4, 41. Ulmann (Christof Gerber) 9:4, 48. Troyon (Spätig, Brunner / PP Ausschluss Adrian Gerber) 9:5, 53. Sterchi (Brunner) 9:6, 54. Christof Gerber (Thomas Trüssel) 10:6, 56. Burkhard (Suter, Adrian Gerber) 11:6.

Strafen: Langenthal 1×2 Minuten, La-Chaux-de-Fonds 3×2 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.