Devils I unterliegen im 3. Spiel mit 3:9 – Saisonende!

Nach der guten Leistung von gestern, wollte man nun dem Favoriten aus Lenzburg ein Bein stellen und den Admirals den Platz im Final wegschnappen. Beim ersten Spiel dieser Serie und auch im Auswärtsspiel während der Regular Season, hatten die Devils keine grossen Stricke zerrissen in Lenzburg. Die Devils kamen mit dem breiten Platz und der Laufstärke der Gastgeber einfach nie zurecht.

Also nahm man auf Seiten der Devils heute vor nur die wichtigsten Teile des grossen Platzes zu verteidigen und man wollte sich auf die eigene Platzhälfte beschränken, so das Spiel möglichst lange offen halten und vielleicht mit einem Lucky Punch den Sieg einfahren. Toby Leuenberger hatte im gestrigen Spiel eine Knochenabsplitterung und einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitten und fiel heute leider aus. Auch Sascha Widmer und Jan Starkermann fehlten bei den Devils (krank bzw. Arbeit). Trotzdem konnte Coach Fiore eine gute Mannschaft und 3 Linien aufstellen.

Sichere Defensive und das Spiel möglichst lange offen halten, war der Schlachtplan, doch es kam anders als geplant. Keine Minute war gespielt, da landete ein eher harmloser Schuss überraschend im Tor der Devils. Ein ziemlicher Dämpfer für die Gäste, aber man blieb weiter konzentriert und versuchte die Seetaler anrennen zu lassen.

Dies gelang eigentlich auch recht gut, doch Konter konnte man noch keine fahren, da die Gastgeber einfach zu ballsicher waren. In der 9. Minute, die Devils in nummerischer Überzahl, fand ein Schuss von Andy Gerber den Weg ins Tor und das Spiel war wieder offen. Und es kam noch besser für die Devils: 19. Minute, ein Handgelenkschuss von Burkhard, der ansonsten sichere Keeper der Lenzburger lässt den Ball hinter sich fallen und Dave Spichtin reagiert am schnellsten und bringt die Devils in Führung. Aber ein Doppelschlag der Admirals machte diesen Zustand noch vor der Pause zunichte und die Devils standen wieder mit einem Eintore-Rückstand da. Ärgerlich für die Devils, aber aufgrund der Spielanteile war die Führung nicht unverdient für die Gastgeber.

Der Mittelabschnitt sollte die Schwächephase der Devils sein im heutigen Spiel. Langsam schwand die Kraft der Devils und die Platzherren kamen nun immer öfter in gute Abschlusspositionen. Dieser stehte Druck zwang dann auch das Glück auf die Seite der Admirals und via Devils-Verteidiger-Beine fand der Ball mehrmals den Weg ins Gehäuse der Devils. Die Devils ihrerseits kamen nicht zu grossen Chancen und blieben meistens in den Abwehrreihen der Gastgeber hängen. So zogen die Lenzburger auf 5:2 davon. Roger Felber brachte mit einem Powerplay-Tor noch ein Mal etwas Hoffnung in die Reihen der Roten, doch bis zum Drittelsende hatten die Admirals eine konfortable 8:3-Führung vorzuweisen.

Im Schlussabschnitt beschränkten sich die Admirals aufs Verwalten des Vorsprungs und die Devils hatten zu viel Substanz gelassen in diesem intensiven Wochenende um noch reagieren zu können. So verflachte das Spiel etwas und es ging nur noch darum die 60 Minuten über die Bühne zu bringen.

Fazit:

Die Devils waren ausgepowert und konnten trotz gutem Einsatz das dritte Spiel nicht für sich entscheiden. Seetal zieht verdientermassen in den Final ein und die Finalserie gegen Bettlach dürfte wohl ein Leckerbissen für Streethockey-Fans werden. Gratulation an Seetal, die eine sehr überzeugende Leistung auf den Platz legten.

Doch für die Devils ist das Erreichen des Halbfinals und die Tatsache, dass Seetal über die volle Distanz gehen musste sicher ein Erfolg. Als Aufsteiger haben die Devils die NLB ein bisschen aufgemischt und man kann mit dem Abschneiden auf dem 3. Platz sicherlich zufrieden sein. Heute ging einfach nicht mehr und die Teufel haben ihre Haut so teuer wie möglich verkauft und einen würdigen Abschluss für die sehr gute Saison gezeigt.

Jetzt folgt die verdiente Pause und dann folgt die schwierige Saison der Bestätigung, in der wohl niemand mehr die Langenthaler unterschätzen wird.

[Fotos zum Spiel]

Seetal I – Devils I 9:3 (3:2/5:1/1:0)

Lenzburg Zuschauer 87

SR: Friedli, Ruch (SSHA)

Tore:

1. Häusermann (Eschmann, Beer) 1:0, 9. A. Gerber (Röthlisberger, PP Ausschluss Fehlmann) 1:1, 19. Spichtin (Burkhard) 1:2, 20. Häusermann (Beer) 2:2, Sonderegger (Blaser) 3:2, 22. Sonderegger (Riechsteiner, PP Ausschluss Spichtin) 4:2, 25. Häusermann (Eschmann) 5:2, 26. Felber (P. Gerber, PP Ausschluss Kellerhals) 5:3, 31. Kellerhals 6:3, 38. Sonderegger (PP Ausschluss Andreas Gerber) 7:3, 40. Eschmann (Häusermann, Beer) 8:3, 55. Eschmann (Gerber) 9:3

Strafen:

Seetal 4 x 2min / Devils 3 x 2min

Devils I:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.