Junioren A gewinnen überraschend gegen BE Oberland

Nach der erfolgreicheren Rückrunde standen für die Jungteufel erstmals die Playoffs vor der Tür. Durch den letzten Tabellenplatz mussten die Junioren gegen das starke Berner Oberland antreten, wo man in den vorderen Partien klare Niederlagen (14:2 & 7:4) hinnehmen musste.

Jedoch lies man sich von dieser Tatsache nicht verunsichern und im Training wurde individuell bei jedem Verteidiger der letzte Feinschliff getätigt. Die Arbeit in der Verteidigung schien zu fruchten und die Jungteufel standen kompakt in der Abwehr. Man konnte unbeschwert Offensiv aufspielen und so lag man nach nicht einmal 7 Minuten durch Tore von Lanz und Realini, welche wieder einmal wunderbar harmonierten, in Führung. Erst nach 11 Minuten musste Matthias Guélat, welcher dank ansprechenden Leistungen im Training das Tor hütete, hinter sich greifen. Trotz diesem Gegentreffer lies man den Kopf nicht hängen und spielte nach System weiter und so lagen die Devils nach dem ersten Drittel mit 5:3 vorne.

Nach dem ersten Drittel glaubten nun auch die letzten Pessimisten, dass hier alles Möglich sein kann und so spielte man unbeschwert weiter. Erst nach 10 Minuten fiel der erste Treffer im zweiten Drittel jedoch war die Freude nur von kurzer Dauer, nach nur gerade 31 Sekunden war der 3 Tore Vorsprung wieder auf 2 Tore hingeschmolzen. Durch zwei unnötige Strafen machten sich die Jungteufel das Leben selber schwer und die Berner Oberländer nutzen ihre Überzahl effizient aus und zu Ende des Drittels war die Partie 6:6 ausgeglichen.

Als Neuling stand der ehemalige Junior Paolo Marti das erste Mal als Assistenz Coach Ueli Ruch zur Verfügung und dieser motivierte Matthias Guélat von neuem weiter den Kasten sauber zu halten. Jetzt mussten alle wieder konzentriert arbeiten und sich auf seine stärken besinnen. Dennoch war es der Gegner der erstmals in Führung ging aber darauf kam postwendend die Antwort von Rolf Sägesser der 7:7 Ausgleichstreffer. Das letzte Drittel war von Spannung gezeichnet nach den ersten schnellen Treffer ging es 16 Minuten bis André Kamm durch ein schönes Zuspiel von Hans Lötscher die Teufel wieder in Führung brachte. Die Freude auf der Bank war riesig und man wurde nachlässig, der Coach nahm daraufhin ein Time Out und wollte die Euphorie etwas aus dem Spiel nehmen, da man schon in einigen Partien zuvor einen solchen Vorsprung nicht über die Zeit bringen konnte. Das Time Out schien seine Wirkung zu bringen und jetzt wurde der Gegner nervös und nahm 2 Minuten vor Schluss ebenfalls sein Time Out, den Teufeln war klar, dass der Gegner seinen Torhüter aus dem Kasten nehmen wollte und störte die Verteidigung schon sehr weit hinten, dass der Gegner lange nicht aus seiner Hälfte kam. Eine Minute vor Schluss schafften es die Berner Oberländer dennoch ein Bully vor dem Tor der Devils zu erzwingen und standen nun mit 5 Spielern auf dem Feld. Für die Spieler auf der Bank war es nun eine Zitterpartie, denn lange Zeit konnte man den Ball nicht unter Kontrolle bringen, erst Adriano Realini schaffte es, einige Sekunden vor Schluss, den Ball zu erobern und dribbelte sich durch die Verteidigung wo er gekonnt den Ball in die hohe Ecke platzierte.

Fazit: Ein verdienter erster Playoffsieg. In zwei Wochen geht die Serie in Wimmis weiter und jetzt liegt der Vorteil auf Seiten der Teufel. Die Teufel müssen jetzt engagiert im Training weiter Arbeiten und dann steht einem weiteren Erfolg nichts im Wege.


Devils Junioren – Berner Oberland Junioren 9:7 (5:3/1:3/3:1)

1. Lanz (Realini) 0:1 , 7. Realini (Lanz) 2:0, 11. Zimmermann (Wyss) 2:1, 12. Lanz (Affeltranger) 3:1, 14.. Michel 3:2, 16. PP Sägesser (Lanz/Affeltranger) 4:2, 18. Realini (Lanz) 5:2, 20. Ammeter 5:3, 30. Lanz (Wälchli) 6:3, 31. Tschanz 6:4, 35. Michel (Tschanz) 6:5, 40. Michel (Tschanz) 6:6, 41. Michel (Tschanz) 6:7, 41. Sägesser (Lötscher) 7:7, 58. Kamm (Lötscher) 8:7, 60. Realini (ins leere Tor) 9:7

Bemerkungen: Time Out Langenthal 57:21; Time Out BEO 58:38

Guélat, Burgunder, Kamm, Di Nuzzo, Wälchli, Gafner, Affentranger, Lötscher, Schertenleib, Sägesser, Lanz, Mathys, Realini,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.