Saisonende für die Devils I 7:11-Heimniederlage

Nach der Niederlage im ersten Spiel war die erste Devils-Equipe beim zweiten Playoff-Viertelfinalspiel gefordert und das Team nahm sich viel vor. Doch bereits nach 10 Sekunden lag man in Rückstand. Die Chaux-de-Fonniers hatten ihren ersten Angriff aufs Devils-Tor erfolgreich abgeschlossen. Die Langenthaler erholten sich von diesem Schock und kamen anschliessend gut ins Spiel. Beim ersten Überzahlspiel scheiterten die Devils einige Male am sicheren Gästegoalie. Wiederum zeigte sich, wie beim ersten Spiel, dass die Neuenburger mit einigen kaltblütigen Stürmern bestückt sind. In der zehnten Minute schoss der Qualifikationssieger sein zweites Tor. Die teuflische Reaktion blieb diesmal aber nicht aus. Sascha Widmer schloss einen Konter mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Winkel ab. Zwei Minuten später nochmals das genau gleiche Szenario. Chaux-de-Fonds erzielte das 3 zu 1 und Roger Felber schoss nach Vorlage von Andreas Gerber den Anschlusstreffer. Es lief nicht schlecht für die Langenthaler bis dahin. Man vermochte das Tempo mitzugehen und blieb auch skoremässig dran. Kurz vor Schluss des ersten Drittels schlugen die Gäste jedoch gnadenlos nach zwei gewonnen Bullies in der Devils-Zone zu. Wieder sahen die Langenthaler die Felle davonschwimmen, obwohl eigentlich kein schlechtes Drittel abgeliefert wurde.

Hoffnung kam aus Sicht der Langenthaler gleich zu Beginn des Mitteldrittels auf, als Dave Spichtin das 3 zu 5 markierte. Nach zwei weiteren Chaux-de-Fonds-Treffern kurz vor Spielmitte waren die Rollen wieder klar verteilt. 9 zu 4 zugunsten der Gäste stand es nach 40 Minuten. Immerhin liessen die Devils I im letzten Drittel der Saison nicht die Köpfe hangen und gewannen dieses noch mit 3 zu 2. Wenn man die beiden Playoff-Spiele im Gesamten sieht, müssen sich die Langenthaler eingestehen, dass dieser Gegner eine Nummer zu gross war. Zwar sah man eine klare Steigerung beim Team von Coach Läderach in kämpferischer Hinsicht, aber die Eingespieltheit in den Blöcken fehlte. Dies ist nicht zuletzt auf die vielen Absenzen während den Trainings zurückzuführen. Trotz allem wurde das Mindestziel mit dem Erreichen der Playoffs erreicht. In der nächsten Saison darf sicher mehr erwartet werden, denn das Potenzial im Team ist zweifellos vorhanden.


SHC Langenthal Devils SHC La-Chaux-de-Fonds 7 :11 (2:5,2:4,3:2)

SR : Cartagena, Ruch (SSHA)

Tore Devils: Widmer (3x), Felber, Spichtin, Burkhard, Andreas Gerber

Strafen: Devils 4×2 Minuten, Chaux-de-Fonds 3×2 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.