Junioren A: Gut gekämpft aber trotzdem verloren

Die Devils Youngster mussten heute, einen auf dem Blatt überlegenen, Gegner gegenüberstehen. Das erste Drittel sollte dann auch den Gästen aus Bettlach gehören. Im Tor stand bei den Teufeln wieder Röthlisberger Jan, da Matthias Guélat eine Woche krank war. Die Bettlacher überrannten die Langenthaler durch schöne Passkombinationen und kamen so zu guten Abschlussmöglichkeiten, welche sie durch präzise Schüsse zu einer 7:0 Führung ausbauen konnten.

Coach Adrian Gerber wollte im zweiten Drittel einen Akzent setzen und wechselte die Torhüter in der Hoffnung, dass sich jetzt jeder mehr um die Abschirmung des Gegners bemühe. Dies schien zu klappen, die Devils hatten nichts mehr zu verlieren und fanden auch endlich ins Spiel und so konnte Jonas Lanz durch einen Sololauf den ersten Treffer für sein Team erzielen. Immer mehr konnten die Jungteufel den Druck auf das Bettlacher Tor erhöhen und so erhöhten Patrick Wälchli, Töndury Sato und zwei Mal André Kamm das Skore. Der Hintermann Matthias Guélat tat es seinen Vorderleuten gleich und hielt bis auf 3 Treffer alles entgegen.

Nach dem hervorragenden zweiten Drittel kam wieder etwas Hoffnung auf. Doch es waren die Gäste welche den ersten Treffer erzielten, aber dieses Mal spielte man unbeeindruckt weiter sein Spiel und so konnte man von der 49. bis 51. Minute 3 Treffer erzielen. So stand es nach 51 Minuten 11:9 für die Gäste. Coach Gerber nahm ein Timeout und wollte noch einmal klar machen, dass man hier noch etwas holen könne wenn man konsequent so weiter spielt. Nach dem Timeout fand die Partie leider mehrheitlich auf der Strafbank statt, die SRs zeigten zu dieser Zeit nicht ihre beste Leistung und so wurde die Partie ruppiger. Nachdem Alex di Nuzzo von hinten in die Bande gecheckt wurde und dies nicht geahndet wurde, konnte die Mehrheit der Jungteufel seine Emotionen nicht mehr im Zaun halten und so kassierte Matthias Guélat (wieder einmal) eine unnötige Strafe und Alex di Nuzzo fing eine 2×10 Minuten Disziplinarstrafe. Die grösste Schwäche der Teufel wurde wieder einmal ersichtlich. Die nötige Clever- und Coolness fehlte wieder einmal um bei fehlerhaften oder fragwürdigen SR Entscheiden unbekümmerte weiterzuspielen. Nach diesen Strafen konnten die Devils nicht mehr zurück ins Spiel finden und verloren das Spiel nach einer rasanten Aufholjagd.

Fazit: Die Junioren müssen im Mentalen Bereich noch stark arbeiten, zeigten jedoch im Hinblick von einem 7:0 Rückstand Charakter noch einmal so zurückzukehren. Das Spiel zeigte ebenfalls, dass man in dieser Gruppe jeden schlagen kann, sofern man die dummen Strafen vermeiden kann.


Devils Junioren A – Bettlach Junioren A 11:14 (0:7/6:3/5:4)

Streethockeyplatz Hard

Zuschauer: 30

Tore Devils:

23:30 Lanz (Affeltranger)

28:46 Töndury (Sägesser)

30:25 Wälchli (Kamm)

31:31 Töndury

33:52 Kamm

38:35 Kamm

48:13 Sägesser

49:21 Kamm (Sägesser)

50:50 Lanz

53:10 Lanz

54:48 Kamm

Strafen:

Langenthal: 5x2min + 3x10min (Affeltranger/ Di Nuzzo 2×10)

Bettlach: 2x2min

Devils: Guélat, Röthlisberger, Lötscher, Gafner, Di Nuzzo, Affeltranger, Wälchli, Schertenleib, Sägesser, Töndury, Kamm, Lanz, Habegger, Mathys

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.