Damen mit Niederlage im Wallis

Da Coach und Ersatzcoachs entweder selber Match hatten oder sonst verhindert waren, fuhren die Devils-Damen erstmals in ihrer Geschichte alleine an ein Turnier. Daneben mussten noch zahlreiche Absenzen von Devils-Spielerinnen verkraftet werden. Dank Claudia Kurt’s Comeback konnte die Frauschaft zumindest mit zwei kompletten Blöcken ins Wallis reisen.

In Martigny angekommen musste mit Bedauern festgestellt werden, dass der weite Weg lediglich wegen eines Spiels auf sich genommen wurde. Erlinsbach gab wiederum wie schon im vergangenen Jahr forfait.

Folglich nahmen sich die Devils Ladies vor, alle Energie auf das Spiel gegen Sierre zu bündeln und für eine Überraschung zu sorgen. Wäre der Match nach dem ersten Drittel vorbei gewesen wäre es dem Team ausgezeichnet gelungen:

Jessica Di Nuzzo eröffnete mit einem kuriosen Tor das Score. Nachdem es der Devils Hinter-Frauschaft in der eignenen Zone gelang den Ball zu erobern, wollte Di Nuzzo eigentlich ihre Sturmpartnerin mit einem Pass alleine Richtung gegnerisches Tor losschicken. Der Pass geriet für diese zwar zu steil, kullerte jedoch der unglücklichen Torhüterin direkt zwischen den Beinen durch ins Tor. Die Freude über dieses Glück währte nicht sehr lange, denn die Löwinnen vermochten kurz darauf auszugleichen. Dennoch blieben die Devils konzentriert und warteten auf ihre Chancen. Diese kam dann auch bald in Form eines Konters, der wiederum durch die Verteidigerinnen ausgelöst wurde: Jessica Di Nuzzo vermochte sich daraufhin in der gegnerischen Zone durchsetzen und bediente Gaensslen mit einem herrlichen Assist. Gegen Ende des ersten Drittels verwertete Selina Gabi wohl das schönste Devilstor dieses Tages. Weit in unserer Spielhälfte spielte sie sich per Bandenpass den Ball selbst zu und zog allen davon aufs gegnerische Tor. Ein Beispiel an Einsatz, Dynamik und Durchsetzungsvermögen! Zufrieden, wahrscheinlich ein Bisschen zu zufrieden gingen die Devils-Ladies in die Pause.

Leider schaffte es das Team nicht die Konzentration und den Biss aufrecht zu halten und auch das Glück schien nach der ersten Pause das Team verlassen zu haben. Die Sierre-Frauschaft vermochten die Devils vor allem mit ihren schnellen und unerwarteten Positionswechsel aus dem Konzept bringen. Auch gelang es den Teufelinnen immer seltener die Gelben vom eigenen Torraum wegzudrängen, wodurch die eigenen Verteidigerinnen Torhüterin Aline Blaser oft selbst im Blickfeld standen. So erzielte Sierre in den zwei Drittel sieben Tore zum Schlussskore von 3:8.

Für die Teufelinnen eine bittere Erfahrung. Für das kommende Turnier vom 01.12 wiederum in Martigny gilt es nun die Fehler auszubügeln und mit einem etwas stärkeren Kader weitere zwei Punkte einzufahren. Trotz der Niederlage sind die Devils Ladies auf den dritten Tabellenrang vorgerückt.

Sierre Damen – Langenthal Devils LadiesI 8:3 (1:3/4:0/3:0)

Tore Devils:

0:1 Di Nuzzo

1:2 Gaensslen (Di Nuzzo)

1:3 Gabi (Kurt)

Strafen:

2x1min Brand

Team Devils: Blaser, Flatschart, Brand, Grädel, Malisevic, Kurt, Gabi, Gaensslen, Di Nuzzo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.