Devils II beenden Niederlagen-Serie

Nach dem desaströsen Spiel gegen die Chlooten Sharks wollte Spielertrainer Silvan Kaufmann heute von jedem eine Reaktion auf dem Platz sehen. Die Devils seit 6 Spielen ohne Punkt vom Platz gegangen, mussten heute punkten, damit der Anschluss an das Mittelfeld einigermassen bestehen blieb.

Konzentriert und motiviert gingen die Devils ins Spiel und versuchten von Beginn weg die auf Schnelligkeit zu spielen. Die Devils hatten drei komplette Blöcke zur Verfügung gegen deren zweieinhalb der Gastgeber.

In der dritten Minute eröffnete Routinier Markus Hofer das Skore für die Gäste. Hofer war bei einem Vorstoss bis in den Slot vorgerückt und verwertete den schönen Pass von Häfelfinger eiskalt. Nach genau vier Minuten jedoch der Ausgleich der Gastgeber: Perren erwischte Flatschart mit einem schönen Handgelenkschuss. 15 Sekunden später jedoch verwandelte Mats Wysshaar vor dem Phoenix-Tor eine Hofer-Vorlage zu seinem ersten persönlichen Treffer seiner Karriere. Ein verdientes Tor für Mats, der bereits einige Male Pech gehabt hatte in vorangegangenen Spielen.

Dave Horisberger durch Wysshaars Premiere vielleicht inspiriert enteilte der gesamten Phoenix-Verteidigung und zog mit Wysshaar gleich, indem er Rhiner im Phoenix-Tor keine Chance liess und den Vorsprung auf 3:1 ausbaute. Ein 4-sekündiges Powerplay brachte dann sogar die 4:1 Führung für die Gäste und es lief gut bei den Devils. Die Langenthaler liefen viel und spielten gut zusammen, was viele Möglichkeiten eröffnete und den Pausenstand von 4:1 aus Sicht der Devils sicher rechtfertigte.

Im Mittelabschnitt gelang Hüssy zwar der Anschlusstreffer, doch Dave Horisberger reagierte nach einem Starkermann-Schuss am schnellsten und verwertete den Abpraller zum 5:2. Nach vierzig Minuten gingen die Devils mit einer verdienten 7:3-Führung in die Kabine. Silvan Kaufmann motivierte die Devils mit seiner “Ankebock”-Metapher und so sollte nun im Schlussabschnitt noch die Confiture für den “Ankebock” folgen.

Der Start in das letzte Drittel gelang gut und bevor Hüssy für die Phoenixe einen Shorthander erzielen konnte, hatten die Devils bereits zwei Mal getroffen. Begünstigt wurde das Verwalten des Vorsprungs durch Disziplinlosigkeiten der Gastgeber. Immer wieder konnten die Devils in Überzahl agieren und diese Gelegenheiten auch nutzen.

Rolf Sägesser setzte mit einem Doppelschlag innerhalb einer halben Minute einen schönen Schlusspunkt unter dieses Spiel. Nun müssen die Devils versuchen den Schwung aus dieser Partie in das nächste Spiel gegen Seetal II mit zu nehmen und wenn möglich erneut zu punkten.

Fazit:

Nach einer langen Durststrecke und viel Pech wurden die Devils heute für ihren Einsatz belohnt und konnten eine Reaktion auf die schlechte Leistung gegen die Chloote Sharks zeigen. Die Rookies und Junioren finden ihre Rolle im Team immer besser und tragen immer wie mehr Verantwortung. Die Stimmung im Team ist gut und die Bereitschaft sich nach oben zu arbeiten ist da. Schauen wir, wie es weiter geht.

[Fotos vom Spiell]


Phoenix Hägendorf – Devils II 4:12 (1:4/2:3/1:5)

Hägendorf

SR: Feurer, Bernhard (Chloote)

Zuschauer: 10

Tore: 3. Hofer (Häfelfinger) 0:1, 5. Perren (Peier) 1:1, 5. Wysshaar (Hofer) 1:2, 9. Horisberger (Lötscher, Starkermann) 1:3, 12. Th. Trüssel PP (Hofer, Häfelfinger) 1:4, 22. Hüssy (Aerni) 2:4, 24. Horisberger (Starkermann) 2:5, 28. Starkermann (Hofer) 2:6, 29. Ruggli (Hüssy) 3:6, 36. Häfelfinger (Kaufmann) 3:7, 45. Starkermann (Th. Trüssel) 3:8, 49. Th. Trüssel PP (Sägesser) 3:9, 53. Hüssy SH 4:9, 58. Häfelfinger (Th. Trüssel, Starkermann) 4:10, 59. Sägesser (T. Läderach, H. Läderach) 4:11, 60. Sägesser (H. Läderach) 4:12.

Strafen: Devils 1 x 2 / Phoenix 6 x 2 + 2 x 10 (Held, Ruggli) + Matchstrafe (Müller)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.