Junioren: Verschenkte 2 Punkte gegen ein Rumpfteam aus Hägendorf

Die Devils Junioren traten in Rothrist gegen den Favoriten Hägendorf an. Überrascht war man vor dem Spiel von der Grösse des Kaders vom Gastgeber, welcher mit nur sechs Feldspieler antrat. Diese sechs Spieler waren jedoch sehr gut aufeinander eingespielt und standen hartnäckig am Mann was die Devils über das Spiel erfahren mussten.

Im ersten Drittel erarbeiteten sich die Hägendorfer mehr Chancen als die Devils.

Jan Röthlisberger im Teufelstor machte jedoch einen sehr guten Job und bereinigte mehrere gefährliche Aktionen der Gastgeber.

Die Devils jeweils mit Konter gefährlich erzielten bis zur 14. Minute zwei Tore, bei welchem der Abpraller jeweils verwertet werden konnte. Leider wurde Ende des Drittels zu wenig konsequent in der Defensive gearbeitet und man kassierte in nur 40 Sekunden in der 18. Minute ein Doppelpack zum 2:2 Pausenstand.

Das Team der Jungteufel machte im Vergleich zum letzten Spiel gegen Chaux Fonds einen müden Eindruck. So spielten jeweils nur die Stürmer sowie Verteidiger im 2-er Pack zusammen. Die Unterstützung von den Verteidiger war zu wenig um in offensiver Hinsicht einen ständigen Druck auf das gegnerische Tor aufzubauen.

Die Hägendorfer wurden dadurch läuferisch zu wenig gefordert. Anstatt die Gastgeber müde zu spielen kamen diese durch schnelle Konter im zweiten Drittel weiterhin zu den besseren Chancen.

Mit der Unterstützung der mehr als kleinlich agierenden Schiedsrichter konnten die Hägendorfer durch Strafen das Skore zu Ihren Gunsten bis zur Spielmitte drehen. A. Kamm erzielte kurz vor der Pause mit einem Weitschuss trotzdem noch das 4:4 zum verdienten Unentschieden.

Der Unmut über den Ref aus Hägendorf wuchs im letzten Drittel weiterhin an als dieser jeweils nur die Revancheaktionen der Devils ahndete. Durch eine wahre dumme Strafe der Devils gingen die Hägendorfer im Powerplay anfangs des 3. Drittels erstmals mit zwei Toren in Front. Die Devils waren durch den vorangegangenen Strafenentscheid und das Tor weiterhin nicht konzentriert bei der Sache und nur 7 Sekunden später musste sich Röthlisberger wiederum geschlagen geben, als die Hägendorfer mit zwei Mann durch die gesamte Abwehr der Devils tänzelten.

Mit einem Timeout versuchte der Trainer Adrian Gerber seine Jungs neu einzustellen und die fraglichen Schiedsrichterentscheide vergessen zu machen. Die folgende Aktionen waren vielversprechend und endlich spielte das Team wieder Hockey. In der 45. Minute kam der Anschlusstreffer, welcher auch das schönste Tor der Partie wurde. Guelat mittels Direktabnahme konnte durch einen super Querpass vor dem Tor von Töndury den Ball in den Torhimmel schiessen. Leider kam die Reaktion des Teams zu spät und durch weitere Strafen wurde der Spielfluss gestoppt, so dass das Team mit dem Schlussresultat von 5:7 zu ungunsten der Devils vom Feld musste.

Obschon die Schiedsrichter keine unwesentliche Rolle in der Partie spielten, müssen sich die Devils selbst bei der Nase nehmen. Gegen ein Rumpfteam des Gastgebers wurde zu wenig gemacht um diese an die konditionellen Grenzen zu treiben. Das Zusammenspiel Offensive-Defensive war mangelhaft und die Disziplin schlussendlich ausschlaggebend dass nicht mindestens ein Unentschieden in Reichweite lag.

Das Team hat jedoch realisiert dass in der Stärkeklasse II jeder Gegner zu schlagen ist, wenn das Team als Einheit sein wirkliches Potential ausschöpft.


Ph. Hägendorf – Devils Junioren 7:5 (2:2/2:2/3:1)

Inlinehockeyplatz Rothrist

Zuschauer: 10

SR: Aerni, Kaufmann

Tore:10. Realini (Sägesser / PP Ausschluss Müller) 0:1, 14. Lanz (Lötscher) 0:2, 19. Aerni (Müller /Heller) 1:2, 19. Aerni (Müller, Hüssy) 2:2, 22. Müller (Hüssy, Aerni / PP Ausschluss Töndury) 3:2, 27. Sägesser (Schertenleib) 3:3, 28. Aerni (Perren / PP Ausschluss Di Nuzzo) 4:3, 39. Kamm 4:4, 43. Hüssy (Perren) 5:4, 44. Aerni (Perren / PP Ausschluss Di Nuzzo) 6:4, 44. Müller (Aerni, Perren) 7:4, 46. Guelat (Töndury) 7:5

Strafen: Hägendorf 6x2min /Devils 10x2min + 10min Affeltranger

Bemerkungen: 44. Timeout Devils

Team Devils Junioren: Röthlisberger, Affeltranger, Di Nuzzo, Lötscher, Gafner, Schertenleib, Sägesser, Kamm, Lanz, Realini, Töndury, Guelat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.