Devils Ladies mit ansprechendem Start in die 2. Saisonhälfte

Die Devils Damen mussten beim Turnier in Erlinsbach, welches in Kienberg ausgetragen wurde, auf einige wichtige Stützen aufgrund Ferien und Fasnacht verzichten.

Am ersten Spiel des Tages trafen die Devils Ladies gegen die Gastgeber aus Erlinsbach. Mit dem Ziel erstmals Defensiv solide zu stehen startete das Team gut in die Partie. Der Ball wurde sauber in den eigenen Reihen gehalten und die Konter der beiden Sturmlinien waren jeweils gefährlich. Mit Hilfe der Erlinsbacher Torhüterin gingen die Langenthalerinnen in der neunten Minute durch Salm verdient in Führung.

Im zweiten Drittel startete das Team ausgezeichnet wieder ins Spiel und machten Druck auf die Gästeverteidiger. Einen Abpraller konnte Hofer (trotz zwei Tage Fasnacht in den Beinen) zur 2:0 Führung verwerten. Noch vor Ende des 2. Drittels machten die Teufelinnen durch Brand im Powerplay ihr drittes Tor. Das Team spielte als Einheit und die Verteidigerinnen machten auch den nötigen Druck in offensiver Hinsicht um so schon frühzeitig Ballgewinne in der Zone der Speuzer zu gewinnen. Durch einen unnötigen Bandencheck einer Erlinsbacherin an der laufstarken Salm wurde der Lauf der Devils jedoch in der 19. Minute jäh beendet. Salm ohne Blickkontakt zur Gegnerin wurde kopfvoran in die Bande befördert. Für Lilian Salm ein Schock und für das Team ein zu langer Unterbruch, welcher den Spielfluss klar beeinflusste. Mit dem Skore von 3:0 zugunsten der Teufelinnen ging es in die zweite Pause.

Erst Ende des 3. Drittels konnten die Devils wieder offensive Akzente setzen und sich in der Zone festsetzen. Ohne die angeschlagene Salm spielte das Team in zwei Linien, wobei auch die Verteidigerinnen ihre Offensivqualitäten aufzeigen konnten. Ein Weitschuss von Anna Herrmann fand den Weg in der 26. Minute durch die Beine zweier Verteidiger sowie unter den Torhüterschoner ins Tor. Für Herrmann das erste Saisontor welches umjubelt wurde. Denise Burkhard stand nur zwei Minuten nach dem 4:0 alleine im Slot. Ein guter Pass von der Neo-Teufelin Flückiger verwandelte die Jüngste der Devils gekont in den hohen Winkel.

Fazit 1 Spiel: Eine sehr gute Teamleistung. Defensiv ohne Fehler und in der Offensive von jeder Spielerin gute Akzente. Bitterer Nacheschmack der Bandencheck welcher in der fair geführten Partie unnötig erschien.


Erlinsbach Damen – Devils Ladies 0:5 (0:1/0:2/0:2)

Tore: 9. Salm (Brand) 1:0, 13. Hofer (Di Nuzzo) 2:0, 19. Brand (PP Ausschluss Kessler) 3:0, 26. Herrmann 4:0, 28. Burkhard (Flückiger) 5:0

Strafen: Erlinsbach 1x2min + 5min und Spieldauer Nyffeler / Devils keine!

Team Devils Ladies: Blaser, Herrmann, Malisevic, Brand, Flatschart, Di Nuzzo, Hofer, Salm, Burkhard, Flückiger

Das zweite Spiel mussten die Teufelinnen ohne zwei weitere Spielerinnen bestreiten welche aufgrund Müdigkeit und Familienanlass das Team verliessen. Mit einem Rumpfteam von sechs Feldspielerinnen starteten die Teufelinnen gegen den Leader aus Martigny. Dank der auf die Zähne beissenden Salm wurde Einzeln gewechselt und konnte auch etwas Kraft aller Spielerinnen gespart werden.

Das erste Drittel gestalteten die Teufelinnen ausgeglichen. Defensiv stand das Team wie am Morgen sehr solide und die wenigen Schüsse machte Aline Blaser im Tor der Devils zunichte. Die Angriffe der Walliserinnen wurden in der neutralen Zone oft schon unterbunden und mittels direktem Pass standen die Langenthalerinnen offensiv dem letztjährigen Vicemeister bei nichts nach.

Mit dem Unentschienden (0:0) ging es in den Pausentee.

Im 2. Drittel spielten die Walliserinnen ihr grösseres Kader gegen die sechs Langenthalerinnen aus. Zwei Mal wurde eine Akteurin von Martigny vor dem eigenen Tor zu wenig konsequent gedeckt. Auch eine Quittung aufgrund der langsam eintretenden Müdigkeit. Die drei kompletten Linien von Martigny machten fortan gehörigen Druck auf das Gehäuse der Devils. Die Devils erspielten sich durch schnelle Konter im Gegenzug auf die zwei Tore jeweils eine 1-0 Situation, welche jedoch von Di Nuzzo und Burkhard nicht verwertet wurde.

Trotz vieler kleinen Strafen der Walliserinnen war die Luft im Spiel der Langenthalerinnen im letzten Drittel etwas weg. Martigny nutzte die Stellungsfehler mit zwei Weitschusstoren in der 24. und 27. Minute.

Die angeschlagene Salm fast wieder in alter Laufstärke trägte den Ball in der Schlussphase mehrere Male in die Offensivzone. Eine dieser Aktionen führte zu einem Ballgewinn durch Sandra Hofer, welche den Ball tief in die untere Torecke mittels Slapshot beförderte.

Der verdiente Ehrentreffer wurde dadurch in der letzten Spielminute Tatsache.

Fazit 2. Spiel: Die Teufelinnen spielten ausgezeichnet mit. Martigny mit vier Toren war sehr gut bedient, auch die Devils hatten ausgezeichnete Chancen aus dem Spiel für weitere Tore. Mit einem besser bestückten Kader wäre eine Überraschung gegen Martigny im Bereich des Möglichen gewesen. Eine starke Teamleistung aller Akteurinnen im Devils-Dress!


Martigny Damen – Devils Ladies 4:1 (0:0/2:0/2:1)

Tore: 12. Harter (Amor) 1:0, 14. Darbellay (D. Berchtold) 2:0, 24. N. Berchtold (D. Berchtold) 3:0, 27. Darbellay (D. Berchtold) 4:0, 30. Hofer 4:1

Strafen: Martigny 5x1min / Devils 2x1min

Team Devils Ladies: Blaser, Brand, Flatschart, Di Nuzzo, Hofer, Salm, Burkhard, Flückiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.