Devils Junioren gewinnen erste Playoff-Partie

Nach zweiwöchiger Spielpause empfingen die Teufel den SHC La Chaux de Fonds. In der letzten Partie hatten die Neuenburger eindrücklich gezeigt, dass sie ein ebenbürtiger Gegner sind.

Die Coaches A. Gerber und U. Ruch waren in der glücklichen Lage und konnten auf ein fast komplettes Kader zurückgreifen. Aber auch die Gäste, welche während der Saisonqualifikation meist nur spärlich an die Auswärtspartien gereist sind, reisten mit ganzen drei Linien an.

Über Sieg oder Niederlage würde also der Spielverlauf entscheiden. Die Devils Youngster wussten was heute auf dem Spiel stand und spielten von Beginn weg ein konzentriertes Hockey, was bei der Saisonqualifikation nur selten der Fall war. Durch mangelnde Störarbeit kam dann in der 6. Minute La Chaux Fonds zu einem guten Abschlussversuch, welcher leider zum 0:1 führte. Der Rückstand, liess die Teufel aber nicht demoralisieren, da man jetzt vermehrt in Ballkontrolle war und Druck aufs gegnerische Tor aufbaute. Entgegen des Spielverlaufes waren es aber wieder die Gäste, welche auf 0:2 erhöhten. Wie bereits beim ersten Treffer musste die 3. Linie, welche in dieser Konstellation noch nie zusammenspielte, den Gegentreffer hinnehmen. Jetzt fielen einige Akteure der Devils bereits wieder in den alten Trott zurück und man fing an andere zu kritisieren und bereits die Partie als Niederlage abzustempeln. Durch ein Beinstellen der Neuenburger kamen die Jungteufel zum zweiten Powerplay. Die zweite berzahlmöglichkeit der Langenthaler war, wie bereits die erste, sehr träge und nicht flüssig, nichtsdestotrotz konnte Jonas Lanz, wie schon so oft durch ein Solo den Anschlusstreffer erzielen. Die Gäste konnten die, vom Treffer beflügelten, Teufel nur durch eine weitere Strafe aufhalten. Das dritte Powerplay war im vergleich zu den vorherigen schon erheblich besser und so konnte André Kamm auf Zuspiel von Rolf Sägesser den Ausgleichstreffer erzielen.

Im zweiten Drittel waren die Teufel beinahe nur noch in der Angriffshälfte anzutreffen und konnten beinahe ungehindert kombinieren. Die Überlegenheit konnte jedoch durch zu kompliziertes Passspiel, unpräzisen Schüssen und durch den hervorragend haltenden Torhüter der Neuenburger, nicht in Tore umgewandelt werden. Mit der Ausbeute von 2:1 im zweiten Abschnitt konnte man nicht zufrieden sein.

Im letzten drittel nahmen, die bis zu diesem Zeitpunkt diszipliniert spielenden Teufel, dumme Strafen und die Gäste konnten dieses Geschenk in zwei Tore umwandeln. Die Devils, welche solche Situationen leider immer noch nicht mit der nötigen Gelassenheit hinnehmen konnte wurden nervös, was sich auf zunehmend aufs Spiel zog. Nach einem Gedrängel vor dem Tor von Jan Röthlisberger kickte ihm Baslien Lengacher die Maske vom Kopf und wurde zu recht mit einer Spieldauerdisziplinar bestraft. Es keimte wieder Hoffnung auf doch noch als Sieger vom Feld zu gehen. Trotz einer Strafe von Rolf Sägesser, welche ein Indikator zur letzteren Strafe war, konnten die Teufel noch 3 Minuten in Überzahl spielen. Coach Ruch entschloss sich aufgrund der erhitzten Gemüter ein Time Out zu nehmen und stellte zwei neue Powerplay Formationen zusammen. Die Umstellung schien besser zu harmonieren und es wurden schöne Passkombinationen gespielt, der hinterste Mann Jan Röthlisberger auf Wälchli, der weiter auf Habegger, welcher gekonnt am Torhüter vorbei dribbelte und denn Ball in die Maschen versenkte. Unentschieden und noch mehr als 2 Minuten in Überzahl, die zweite Überzahlformation kam zum Zug doch durch einen fatalen Abwehrfehler gingen die Neuenburger mit einem Shorthander wieder in Führung. Wieder ein Wechsel auf die erste Formation, doch nach dem Schock geht nichts mehr. Der Coach entschliesst sich dem zweiten Angriff noch einmal eine Chance zu geben und Simon Affeltranger macht seinen Fehler vom ersten Einsatz mit einem schönen Slapshot von der blauen Linie wett. Erneutes unentschieden, doch ist die 5 Minuten Strafe der Gegner zu Ende. Nur noch 1:30 zu spielen jetzt traut sich keiner mehr viel zu riskieren, so ist es Patrick Wälchli, welcher den Ball vors Tor bringt, wo ihn André Kamm kaltblütig 1 Sekunde(!) vor Schluss ins Tor befördert.

Fazit: Die Devils haben nach einer Zitterpartie das glücklichere Ende gefunden. Durch dumme Strafen und kleinere individuelle Fehler wurde der Ausgang des Spiels noch so knapp. Wenn in 2 Wochen in La Chaux de Fonds nicht mehr der Fehler bei anderen gesucht wird und man sich an der eigenen Nase nimmt, sowie keine dummen Strafen mehr geholt werden, sind die Chancen für den Halbfinaleinzug mehr als nur gut.


Devils La Chaux de Fonds 7:6 (2:2/2:1/3:3)

Tore: 6. Lengacher (Soland) 0:1, 15. Girardin (Lengacher B.) 0:2, 17. Lanz (PP Ausschluss Lengacher X.) 2:1, 18. Kamm (Sägesser/ PP Ausschluss Lengacher B.) 2:2, 26. Matthey 2:3, 27. Habegger (Lanz/ Lötscher) 3:3, 37. Lanz 4:3, 42. Girardin (Lengacher B. PP Ausschluss Lötscher) 4:4, 49. Girardin (PP Ausschluss Lötscher) 4:5, 57. Habegger (Wälchli / Röthlisberger PP Ausschluss Lengacher B.) 5:5, 57. Girardin (SH /Ausschluss Lengacher B.) 5:6, 59. Affeltranger (Realini PP /Ausschluss Lengacher B.) 6:6, 60. Kamm 7:6

Strafen: Devils 7x2min + 1x10min (Lötscher) / Chaux 4x2min + 5Min + Spieldauer (Lengacher)

Team Devils Junioren: Röthlisberger, Guélat, Wälchli, Affeltranger, Schertenleib, Lötscher, Gafner, Cristobal, Di Nuzzo, Kamm, Sägesser, Lanz, Habegger, Rytz, Töndury, Realini, Baumgartner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.