Schwarzer Sonntag für die Damen und die Aktiven I

Die Damen spielten das verschobene Heimturnier in Kienberg und trafen dabei auf die Teams aus Oberwil sowie Sierre.

Das Spiel gegen Oberwil verschliefen die Ladies zu Beginn komplett und man liess die Zugerinnen zu zwei “billigen” Stochertoren im Slot kommen.

Defensiv war man nicht auf der Höhe die Bälle aus der Zone zu bringen und in der Offensive lief man vergebens an. Erst zum Ende der Partie machten die Langenthalerinnen gehörigen Druck auf das Oberwil-Gehäuse. Mit dem Tor von Gänsslen war ein kleiner Teilerfolg jedoch schon alles. Obwohl die Devils zwei Minuten vor Schluss ohne Torfrau stürmten gelang kein weiterer Treffer mehr.


Oberwil Rebellas – Langenthal Devils Ladies 2:1 (0:1/0:1/1:0)

Tore: 1. Rütimann (Wetter) 1:0, 13. Helfenstein 2:0, 27. Gänsslen (Burkhard) 2:1

Strafen: je 1x1min

Bemerkungen: 1. Timeout Devils / 30. Timeout Rebells


Wie beim Morgenspiel, jedoch gegen einen klar stärkeren Gegner, verpasste das Team wiederum den Spielanfang. Zu hastig wurde die Offensive gesucht und das Zusammenspiel zwischen Verteidigung und Sturm lief nicht nach Wunsch. Nach dem 4:0 durch Apotheloz war der Karren geführt – dachten jedenfalls die Walliserinnen. Die Devils konnten das kurze Nachlassen zu drei Toren in Folge ausnutzen und auf 3:4 verkürzen. Durch dumme Fehler wurde in der Schlussphase jedoch wiederum zu wenig engagiert an die Frau gegangen und die Langenthalerinnen mussten auch das zweite Spiel mit einer Niederlage beenden.

Fazit: Es war nicht der Tag der Verteidigerinnen angefangen bei der Torfrau machte das Team nicht einen sicheren Eindruck. Offensiv wurde zu überhastet angegriffen und dabei die Gegenstösse in Kauf genommen, was sich gegen Sierre bitter rächte. Bleibt zu hoffen das die Frauen am Turnier in Martigny gegen den direkten Gegner aus Chaux Fonds noch den Punkt für den 4. Rang sichern können, ansonsten verbleiben die Damen wie letztes Jahr durch eine schwache Rückrunde auf dem 5. Rang.

Sierre Lions Damen – Langenthal Devils Ladies 6:3 (2:0/2:1/2:2)

Tore: 3. Loretan (Plaschy) 1:0, 4. Steiner (Chavillaz) 2:0, 12. Cina (Chavillaz, Apotheloz) 3:0, 16. Apotheloz (Werren) 4:0, 17. Salm (Grädel) 4:1, 23. Gabi (Salm) 4:2, 24. Salm (Brand) 4:3, 25. Steiner (Apotheloz, Loretan) 5:3, 27. Cina Werren, Chavillaz) 6:3

Strafen: je 1x1min

Bemerkungen: 4. Timeout Devils / 12. Goaliwechsel Sierre Oggier für Salamin

Team Devils Ladies: Blaser, Grädel, Flückiger, Brand, Flatschart, Gänsslen, Di Nuzzo, Salm, Burkhard, Gabi



Playoffzeit in Langenthal. Nach dem Spiel der Junioren sowie des SHC Steckholz begannen die Aktiven I ihre Playoff um 15:00 Uhr etwas verpätet gegen das Team aus Alchenflüh.

Die Devils starteten fulminat in die Partie. Mit dem ersten Angriff erzielte Felber nach nur 7 Sekunden bereits den ersten Treffer. Eine Sicherheit welche die Devils anschliessend in ein letartisches Spiel leitete. Die Alchenflüher läuferisch den Langenthaler nicht unterlegen hatten anschliessend mehr Biss und konnten bis Ende des 2. Drittels auf 2:4 wegziehen.

Defensiv wie bei den Damen, waren die Devils Aktiven an diesem Tag nicht auf der Höhe. Man liess den Gegner zu viel Platz und stand zu inkonsequent am Mann. Nach der Ansprache von Läderach in der 2. Drittelspause bäumte sich das Team im letzten Drittel nochmals auf. Endlich wurde das läuferische Spiel gepflegt und eines der sieben Überzahlspiele genutzt. Mit dem umjubelten 4:4 wiederum durch Felber begann die Partie von neuem. Die Devils waren im Vorteil und hatten die Chancen zum Spielende zu zwei weiteren Toren. Vor dem Tor wurden beide Chancen jedoch neben das Gehäuse gesetzt, was die Teams in die Verlängerung brachte.

Ohne zwingende Chancen verliefen die ersten Minuten ehe ein Handgelenkschuss aus der Mittelzone neben Starkermann vorbei zum Erfolg für Alchenflüh führte. Ruch im Kasten der Devils schwach, verschenkte den Gästen das Heimrecht.

Fazit: Die Devils hatten das Spiel in den ersten Minuten sowie im letzten Drittel im Griff. Es fehlte jedoch der Mehrheit der Teufel der Biss und Wille, welcher in den Playoff an den Tag gelegt werden muss um seine Top-Leistung abzurufen. Das Powerplay einer der Stärken während der Quali war zu statisch und ohne Ideen. Mit dem Rücken zur Wand stehen zwei intensive Trainingwochen vor dem Team, will man nicht wie der SCB vorzeitig in die Ferien. Das Team kann mehr, darf sich jedoch nicht dem Niveau des Gegners anpassen!

Langenthal Devils I – Alchenflüh I 5:4 n.V (2:1/0:3/2:0)

Streethockeyplatz Hard

Zuschauer: 70

Tore: 1. Felber (A. Gerber) 1:0, 6. Emch (PP Ausschluss Garnier) 1:1, 8. Felber 2:1, 24. Hänggi (Beyeler, Zaugg) 2:2, 29. Emch 2:3, 40. Hänggi (Beyeler) 2:4, 48. Felber (Suter / PP Ausschluss Diggelmann) 3:4, 54. Felber (Diener, P. Gerber 4:4, 65. Hänggi 4:5

Strafen Devils 5x2min / Alchenflüh 8x2min

Team Devils I: S. Ruch (Jan Röthlisberger Ersatz), Starkermann, Kurt, Bame, Röthlisberger, Eichelberger, P. Gerber, Kaufmann, A. Gerber, Felber, Diener, Heer, Suter, Garnier, Sägesser, M. Trüssel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.