Devils im Cup 1/2 Finale mit zwei Siegen aus der Doppelrunde

Am Samstag mussten die Devils das Nachtragsspiel des Cup 1/8-Finals in Bern bestreiten. Aufgrund der schlechten Witterung im Dezember bzw. Januar musste das Spiel verschoben werden. Mit einem knappen Kader von nur zwei Linien und zwei Junioren reiste das Team in Bern an. Da auch die Berner nicht wesentlich mehr Personal aufbieten sollte der Kräfteverschleis über das Spiel keinen Faktor werden.

Die Devils verkauften ihre Haut teuer. In der Qualifikation wichtige Punkte gegen die Stadtberner noch liegen gelassen, stürmten die Langenthaler forsch an und gestalteten das Spiel mehr als nur ausgelichen. Mit guten Kontern, sowie aufsässigem Spiel spielten die Devils ihr Spiel über lange Spielphasen. Die Berner reüssierten jedoch ihrerseits auch mit Weitschusstoren und zwei Überzahlgelegenheiten in den ersten zwei Drittel. Der Wendepunkt der Partie sollte zu Beginn des 3. Drittels geschehen, als Felber und Andreas Gerber mit gutem Kombinationsspiel innert drei Minuten zwei Tore zur 6:4 Führung verwerteten. Die Berner fortan mit den Refs nicht gleicher Meinung holten anschliessend dumme Strafen bzw. persönliche Strafen, welche das Team schwächten und den Devils das einzige Powerplaytor ermöglichte. Mit einem 10:7 Erfolg schlussendlich gelang den Devils auch dieses Jahr die Berner einmal zu bezwingen, was moralisch für das Team von grosser Bedeutung ist.

Fazit: Mit Roger Felber und Andreas Gerber verfügten die Devils an diesem Tag über die besseren Einzelakteure als das Berner-Heimteam. Es war jedoch eine sehr gute Teamleistung der Teufel, musste die Mannschaft doch auf mehr als sechs Stammspieler verzichten.

[Fotos vom Spiel]


SHC Bern – Langenthal Devils I 7:10 (3:3/1:1/3:6)

Bern, Zuschauer: 30

SR: Sakkas, Rudaz (SSHA)

Tore:

3:39 Bätscher (PP Ausschluss Heer)1:0

6:40 Bame (Garnier) 1:1

7:49 Starkermann (A. Gerber) 1:2

11:02 Rothenbühler (Hilfiker /PP Ausschluss Starkermann) 2:2

13:30 Hilfiker 3:2

17:30 Heer 3:3

30:07 Spycher (Rothenbühler) 4:3

35:12 Heer 4:4

41:07 A. Gerber (Felber) 4:5

43:49 Felber (S. Kaufmann) 4:6

47:37 Starkermann (A. Gerber /PP Ausschluss Krähenbühl) 4:7

49:40 Hilfiker (Pasqua.) 5:7

51:58 A. Gerber 5:8

52:05 Felber (Starkermann) 5:9

54:24 Pasqua (Bätscher) 6:9

58:18 Bätscher (Hilfiker) 7:9

59:44 Garnier (Heer / ins leere Tor) 7:10

Strafen:

Bern 8x2min / 1x10min (Cina) / 2x10min + Matchstrafe (Baertel)

Devils I 6x2min / 1x 10min (Garnier)

Bemerkungen;

57:17 Timeout Devils

Team Devils I: Ruch (Ersatz Jan Röthlisberger), Jonas Röthlisberger, Starkermann, Bame, Silvan Kaufmann, Lötscher, Felber, Andreas Gerber, Garnier, Heer, Töndury



Auch gegen das zweite Team aus Bonstetten konnten die Devils aufgrund Ferien oder Verletzungen am Sonntag nur auf acht Stammspieler zurückgreifen. Das Spiel wurde wie tags zuvor in Bern in den ersten zwei Drittel ausgelichen gestaltet, so dass mit dem Skore von 2:2 die 2. Periode endete.

Schlag auf Schlag ging es im 3. Drittel. Bonstetten ging durch einen Weitschuss durch Ruch’s Beine in der 41. Minute in Führung. Die Devils waren jedoch fähig zu reagieren, so dass Spichtin durch Vorlage von Müller nur eine Minute später den verdienten Ausgleich erzielen konnte.

Das Spiel wurde über die gesamte Spielzeit von den Devils geprägt, welche mehr Druck machten, jedoch im Abschluss am guten Bonstetter-Schlussmann scheiterten. Die Bonstetter erzielten ihre Tore durch Eigenfehler der Devils und waren nur durch gelegentliche Konter gefährlich.

Der 3:3 Ausgleichstreffer sollte das Spiel zu Gunsten der Devils wenden. Eine dumme Strafe durch einen Check von Hinten am Langenthaler Schlussmann ermöglichte den Devils eine Überzahlgelegenheit in der 53. Minute. Im Powerplay lief der Ball hervorragend in den Reihen der Devils: Felber mittels Direktschuss verwandelte den tödlichen Pass in die Tiefe quer durch den Slot von Andreas Gerber zur 4:3 Führung für die Gäste. Der Todesstoss für die Gastgeber.

Das Spielfeld nahm mit dem angesetzten Schnee auf dem Asphalt langsam Eisbahncharakter an, was für die letzten Minuten der Partie kein konstruktives Passspiel mehr zuliess. Die Devils verwalteten den Vorsprung geschickt über die Zeit. In den letzten zwei Spielminuten konnten die Zürcher auch ohne Torhüter mit 5 gegen 4 Spieler auf dem Feld kaum Druck aufbauen, so dass Lucas Bame den Ball abluchsen konnte und Oliver Müller bediente, welcher den Schlusstreffer ins leere Tor zum 5:3 für die Langenthaler buchte.

Fazit: Ein starker Auftritt wiederum von den Oldies innert 24 Stunden. Hervorzuheben jedoch auch die sehr gute Leistung vom Junior Sato Töndury sowie dem mehr als konstanten Spiel von Marc Niggli. Beide Akteure gaben dem Team die nötige Tiefe und spielten erstmals auf NLB-Niveau sehr gut mit.

Für den Verein ist der Einzug in die 1/2-Finals eine Chance wieder einmal gegen ein NLA Team zu spielen und neue Luft zu “schnuppern”. Mögliche Gegner: Bonstetten I, Belp I oder Oberwil I.


SHC Bonstetten II – Langenthal Devils I 3:5 (1:0/1:2/1:3)

Bonstetten, Zuschauer: 65

SR: Ruch, Delay (SSHA)

Tore:

19:44 Haller (Seiler) 1:0

32:23 Haller (Seiler, Bertschi) 2:0

35:53 Felber (Müller, A. Gerber / PP Ausschluss Haller) 2:1

36:45 Müller (Bame) 2:2

40:54 Haller 3:2

41:34 Spichtin (Müller) 3:3

52:41 Felber (A. Gerber / PP Ausschluss Seiler) 3:4

59:25 Müller (Bame / ins leere Tor) 3:5

Strafen:

Bonstetten 3x2min / 1x10min Meyer

Devils I 1x 2min / 2x10min Starkermann, Felber

Bemerkungen;

52:41 Timeout Bonstetten

Team Devils I: Ruch (Ersatz Jan Röthlisberger), Starkermann, Bame, Niggli, Spichtin, Felber, Andreas Gerber, Töndury, Sägesser, Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.