Devils Junioren weiterhin ungeschlagen und somit im Playoff-Finale

Nach der ersten Partie gegen Kernenried, bei welcher die Platzherren mit 12:4 als Sieger hervorgingen erwartete man heute ein ebenfalls einfaches Spiel; ein zu einfaches Spiel wie sich später herausstellen sollte.

Mit einem geschwächten Kader ohne Kevin Baumgartner und Mario Habegger traten die Oberaargauer den Kernenrieder mit gerade nur 2 Linien und einem Ersatz gegenüber. Ebenfalls ungünstig war das prächtige Frühlingswetter, welches den Teufeln noch arg zu schaffen machte. Trotz dieser Umstände begann das Spiel wie bereits das letzte und die Linie um Realini und Lanz erzielte bis Ende des 1. Drittels vier Tore.

Adriano Realini, welcher sich in den Playoffs als Snipper entpuppt hat benötige für seinen Hattrick bloss etwas mehr als 19 Minuten. Jan Röthlisberger im Tor hatte im ersten Drittel nicht alle Welt zu tun und so stand es nach 20 Minuten 4:0 für die Langenthaler.

Ebenfalls analog dem letzten Spiel kam im zweiten Drittel eine Schwächephase der Teufel und es vergingen lediglich 29 Sekunden bis man den ersten Gegentreffer hinnehmen musste. Die Devils ihrerseits reagierten zwar durch ein schönes Solo von Realini, doch danach musste man innert Minuten zwei weitere Treffer hinnehmen. Mit dem Skore von 7:4 konnten die Jungteufel noch einmal mit einem blauen Auge in die Pause gehen. Jedoch war nun allen Akteuren klar, dass die Kernenrieder diesen Match nicht kampflos verloren geben würden.

Im letzten Drittel waren es wieder die Mittelländer, welche den besseren Start erwischten und so stand es nach der 42. Minute nur noch 7:5 für die Gäste. Eine gute Antwort auf den erneuten Gegentreffer wusste Alex di Nuzzo, welcher diese Saison einen Riecher für die wichtigen Tore hat. Mit seinem Tor stellte er den Drei-Tore Vorsprung wieder her. Danach war die Luft bei den Teufel jedoch draussen und auch der Schlussmann der Langenthaler hatte mit der Wärme zu kämpfen, so dass Röthlisberger teilweise unnötige Treffer hinnehmen musste. Nach einem weiteren Treffer des Gastgebers wurde die Partie noch etwas ruppig und die Langenthaler ihrerseits wurden von den Schiedsrichtern teils fragwürdig auf die Strafbank geschickt (Thomas Rytz mit einer 10-min Strafe). Das Boxplay um Hans Lötscher und Sato Töndury, welche für einen Gegner richtige Plagegeister sind, wehrte sich über mehrere Minuten vorbildlich, doch gegen Ende fanden die Kernenrieder trotzdem noch eine gute Abschlussmöglichkeit und verwerteten das 7:8. Durch den Ausfall von Rytz, welcher immer noch seine 10′ Strafe absitzen musste, hatte Coach Ruch kaum mehr Spieler zur Verfügung, das nun Lötscher und Töndury ein riesen Pensum von drei Minuten auf dem Feld verbrachten und sämtliche Konterläufe des Gegners im Keim erstickten.

Fazit: Glücklich erkämpfter Sieg. Mit mehr Konzentration und einem grösseren Kader hätten die Devils mit Bestimmtheit einen weniger kraftaufwendenden Sieg heimgebracht.


Kernenried – Devils Junioren 7:8 (0:4 /4:3/3:1)

Tore Devils:

2.Realini (Lanz, Schertenleib) 1:0, 13. Realini (Töndury, Lanz) 2:0, 20. Lanz 3:0, 20. Realini (Lanz) 4:0, 22. Realini 5:1, 26. Realini (Lötscher) 6:2, 33. Kamm 7:3 (Realini/Lötscher) 44. Di Nuzzo (Rytz) 8:5

Strafen Langenthal: 4×2′ + 1×10′ (Rytz)

Strafen Kernenried: 4×2′

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.