Junioren mit Niederlage in Grenchen

Nach dem leicht gewonnenen Spiel gegen das Team aus dem Berner Oberland, standen den Junioren mit Grenchen-Biel heute ein stärkerer Gegner gegenüber.

Bereits die Vorbereitung auf das Spiel war alles andere als optimal. So verschliefen Adriano Realini und Sato Töndury die Besammlung und zu guter Letzt wurde durch ein Missverständnis sogar Sato in Langenthal vergessen.

Als das Malheur in Grenchen festgestellt wurde, fuhr Assistent Marco Trüssel erneut nach Langenthal um den fehlenden Akteur abzuholen.

Das erste Drittel mussten die Langenthaler nun ohne Mithilfe einer sehr wichtigen Teamstütze durchstehen. Zum Vorteil der Devils Youngster schien der Gegner auch noch nicht richtig wach zu sein und so kam es, dass man nicht nur mitspielte, sondern sogar leicht das Spiel dominieren konnte. Nach einem Weitschuss von Kevin Gafner konnten die Oberaargauer gar in Führung gehen. Bereits kurze Zeit später musste man jedoch den Ausgleichstreffer hinnehmen. Nicht beeindruckt von dieser Tatsache, spielten die Junioren ihr Spiel weiter und Realini verwertete einer seiner vielen Chancen zur erneuten Führung.

Der letztjährige Trainer Ueli Ruch, welcher seinen Bruder Stefan an der Bande vertrat (Damenturnier) glaubte an sein Team und wollte seine Siegesserie von 18 Spielen ohne Niederlage um jeden Preis behalten. Nach der dargebotenen Leistung im ersten Drittel war dies auch im Rahmen des Möglichen hier Punkte zu holen.

Im zweiten Drittel konnte man jetzt sogar auf Sato Töndury zurückgreifen, welcher endlich auch in Grenchen angekommen war. Bereits der erste Angriff von Töndury und Realini war vielversprechend, doch leider torlos. Es folgten weitere sehenswerte Angriffe, jedoch auch ohne Resultat. Nach und nach verblasten die Langenthaler Angriffsversuche aufs gegnerische Tor und es stand vermehrt Jan Röthlisberger im Fokus. Letzterer konnte sein Team bis gegen die 30. Minute im Spiel halten. Danach fielen die Oberaargauer langsam auseinander, schlechtestes Beispiel dafür war ein kleiner Ausraster auf der Bank von Realini, welchem heute beinahe nichts gelang. Angesteckt vom allmählichen Zusammenbruch musste auch der Langenthaler Schlussmann einige Tore hinnehmen, welcher er unter normalen Umständen halten würde.

Das letzte Drittel startete mit einem Rückstand von 6:2 und allen war klar, dass ohne ein kleines Wunder die nun erwachten Grenchner schwierig zu schlagen waren. Das Ziel ein besseres letztes Drittel zu Spielen klappte und Adrian Schertenleib glang beinahe sein erster Treffer, welcher jedoch dem Langenthaler Captain Thomas Rytz zugeschrieben wurde, da dieser den Ball noch berührte. Doch das war bereits das höchste aller Gefühle. Nach zwei weiteren Gegentreffer, kam der diese Saison neu dazu gestossene Torhüter Florian Duppenthaler noch zu seinem Einsatz. Dieser machte seine Sache gut und konnte einige Grosschancen zunichtemachen, jedoch musste auch er in gut 8 Minuten zwei Mal hinter sich greifen.

Fazit: Die Saison wird harzig, es braucht 100% Einsatz von allen. Die Jungen müssen vermehrt selber Verantwortung übernehmen und nicht die Last auf Schultern von Rytz, Realini, Röthlisberger und Töndury legen. Obschon Töndury ein tolles Spiel mit vorbildlichem Einsatz zeigte, schienen die jüngeren Akteure nicht mehr gleich zu spielen, dadurch resultierte, das etwas zu hohe Resultat.


Grenchen-A. Junioren – Devils Junioren 10:3 (1:2/5:0/4:1)

Tore Langenthal:

7. Gafner , 18. Realini (Rytz), PP Rytz (Schertenleib)

Strafen:

Devils: keine

Grenchen Biel 3x2min

Team Devils:

Röthlisberger, Duppenthaler F., Gafner, Ruppert, Schertenleib, Duppenthaler M., Zürcher, Realini, Töndury, Rytz, Bryner, Kurzbuch, Beutler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.