Junioren verlieren gegen den Leader

Nach der Niederlage gegen Grenchen mussten die Jungteufel gegen den Tabellenersten Seetal messen. Coach U.Ruch, welcher erneut seinen Bruder an der Bande ersetzte, machte seinen Spielern keine Illusionen und sprach Klartext, dass man der klare Underdog sein wird. Die Tatsache, dass mit Realini und Töndury gleich zwei Leitwölfe im Kader fehlten erschwerte die Sache umso mehr.

Nichtsdestotrotz wollte man mit einer ehrgeizigen und aufsässigen Spielweise dem Gegner das Leben schwer machen. Die Teufel spielten in der Verteidigung konsequent und störten die Lenzburger Paradelinie bereits ab Höhe Mittellinie. Besonders Kevin Gafner erstickte beinahe jede Angriffsbemühung des Lenzburger Topscorer Roman Holliger bereits im Keim. Nach einiger Zeit intensivierte der Gegner seine Angriffe, doch Jan Röthlisberger hexte im ersten Drittel und hielt seine Mannschaft im Spiel. In der 12. Spielminute musste sich jedoch auch Röthlisberger geschlagen geben und die Gäste führten mit 1:0. Doch die Devils liessen sich davon nicht beeindrucken und so kam es, dass der, auf diese Saison, neu dazu gestossene Dario Beutler seinen ersten Saisontreffer erzielen konnte. Trotz seines noch jungen Jahrgangs 96 hatte dieser nach seinem ersten Tor noch nicht genug und generierte zusammen mit seinem Sturmpartner immer wieder sehenswerte Tormöglichkeiten. Leider waren es erneut die Gäste, welche 5 Minuten später wieder in die Führung gehen konnten.

Mit einem knappen Rückstand von 1:2 konnten alle erhobenen Hauptes in die Pause gehen. Alle waren überrascht, wie gut mit dem Tabellenleader mithalten konnte und man wollte jetzt mehr als nur Mitspielen. Die Aargauer Spielerbank wurde vermehrt unruhiger und es schien, dass bei einigen die Nerven schon blank lagen. So begannen die Gäste zunehmend härter zu spielen, was Strafen mit sich brachte. Dadurch diese zum Teil unnötigen Strafen ermöglichten sie den Teufeln Überzahlmöglichkeiten. Die Langenthaler, welche heute mit Jürg Schneeberger einen Neuzuzug vermelden konnten, setzten diesen gleich nach nur einem Training als Point ein. Schneeberger, welcher über einen sehr starken Slapshot verfügt, liess sich nicht zwei Mal bitten und erzielte seinen ersten Treffer. Danach schienen die Teufel langsam auf den Felgen zu Laufen. Da man nicht mehr früh störte liess man den Gästen viel Platz. Die Aargauer, welche über ein exzellentes Passspiel verfügten nutzen diese Tatsache grausam aus und so stand es nach 33 Minuten 2:7 . Hinzufügen ist, dass man sogar im Powerplay einen Shorthander hinnehmen musste. Das war dem Trainer zu viel und man nahm ein Timeout. Diese Auszeit schien Wirkung zu zeigen und man musste nur noch einen Gegentreffer hinnehmen. Zu Ende des zweiten Drittels kam man erneut zu einer Überzahlgelegenheit, welche jedoch noch ungenutzt blieb.

Nur gerade 19 Sekunden brauchte Jürg Schneeberger, im letzten Drittel, um sein zweites Powerplaytor zu erzielen. Im letzten Drittel erhielt Florian Duppenthaler erneut etwas Spielpraxis im Tor. Dieser wurde durch die zum Teil sehr mangelhafte Manndeckung seines Teams regelrecht im Stich gelassen und musste viele Male hinter sich greifen. Trotz des Spielstandes waren die Langenthaler nicht am Boden und so war es Captain Thomas Rytz, welcher über mehrere Minuten Einsatz nur so an Kraft strotze. Dieser Exploit blieb nicht unbelohnt und so konnte er auf Pass von Jürg Schneeberger auch noch einen Treffer bejubeln. Doch nicht genug von einem Tor, wollte die Linie noch einen Einsatz und bekam diesen auch. Nur gerade 20 Sekunden Später war es wieder Schneeberger, welcher auf Pass von Ruppert einschieben konnte. Danach wurde die Partie wieder etwas ruhiger und in der 53. Minute gelang Ruppert mit einem Weitschuss auch noch sein erster Saisontreffer.

Fazit: Trotz des hohen Resultats haben die Jungs Herz bewiesen und den Lenzburgern lange Paroli geboten. Die Aufforderung, dass vermehrt nun die Jungen Verantwortung übernehmen müssen wurde gehört und so wurden heute 5 von 6 Toren von Jahrgängen 94-96 erzielt. Wenn die Jungteufel nächsten Samstag die selbe ansprechende Leistung zeigen liegen gegen Grenchen Punkte im Bereich des Möglichen

________________________________________

Langenthal Seetal 6:15 (1:2/1:6/4:7)

Tore Langenthal:

12. Beutler, 22. PP Schneeberger, 41. PP Schneeberger (Schertenleib), 47. Rytz (Schneeberger), 47. Schneeberger (Ruppert), 53. Ruppert (Rytz)

Strafen:

Devils: 1x2min

Seetal 5x2min

Team Devils:

Röthlisberger, Duppenthaler F., Gafner, Ruppert, Schertenleib, Duppenthaler M., Zürcher, Rytz, Beutler, Mathys, Schneeberger, Baumgartner S., Baumgartner D., Friedberg,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.