Devils II nach Playoff-Auftakt in Rücklage

Die Devils II mussten beim ersten Playoff-Spiel der Zwöi-Geschichte als Verlierer vom Feld, obwohl das Team von Marc Niggli eigentlich die dominierende Mannschaft war. Die Worblaufen Alligators II legten durch ihre effiziente und defensiv solide Spielweise den Grundstein zum Erfolg.

Die Langenthaler entpuppten sich bei diesem Morgenspiel vorerst als Schlafmützen. Kaum hatte das Spiel begonnen, lag man nach genau 5 Minuten bereits mit 0 zu 4 in Rückstand. Innert 39 Sekunden skorten die Alligators gleich drei Mal. Devils-Goalie Raphael Born liess sich im Wissen auswechseln, dass er zumindest bei zwei Gegentreffern eine schlechte Figur machte. Ein Time-out und Dominik Burgunder im Langenthaler Kasten brachten Ruhe ins Spiel. Die Playoffs hatten endlich auch für die Devils begonnen. Leider fünf Minuten zu spät, wie man im Nachhinein feststellen muss.

Bevor die Gäste ihre Aufholjagd starten konnten, wurde das erste Drittel aber noch von einem tragischen Zwischenfall überschattet. Bei einem unglücklichen Zusammenprall mit Devils-Captain Christof Gerber verletzte sich ein Alligator schwer. Der Worblaufener zog sich einen doppelten Bruch am Knöchel zu (die Devils wünschen gute Genesung!). Bis die Ambulanz eintraf, wurde das Match für rund eine halbe Stunde unterbrochen. Kurz danach schoss Stefan Kaufmann aus dem Lauf das erste Devils-Tor. Worblaufen gelang wenig später aber eine weiteres Tor, ehe Andreas Gerber im Powerplay das Skore auf 2 zu 5 verkürzen konnte.

Fürs zweite Drittel hatten sich die Langenthaler viel vorgenommen und das Meiste vermochte die Mannschaft von Trainer Marc Niggli umzusetzen. Die Teufel schossen durch Stefan Kaufmann, Alex Di Nuzzo und Andreas Gerber drei Goals hintereinander und konnten das Spiel bis kurz vor Schluss des zweiten Spielabschnitts ausgleichen. Ausserdem überstand man zwei Boxplays schadlos. Beim dritten Überzahlspiel ging Worblaufen in der 40. Minute jedoch wieder in Führung und, weil das Heimteam in derselben Minute einen Fehler in der Devils-Angriffsauslösung kaltblütig zum 7 zu 5 ausnützte, hatten sich die Langenthaler in nur einer Minute um den verdienten Lohn eines starken Mitteldrittels gebracht.

Wiederum mussten die Devils einem Rückstand hinterherlaufen. Dank der Umstellung auf zwei Linien gelang bis zur 51. Minute der Ausgleich. Das neu formierte Sturmduo Andreas Gerber/Kamm war für die beiden Tore zum 7 zu 7 besorgt. Jetzt hätten die Oberaargauer eigentlich in Führung gehen sollen, immerhin machten sie praktisch seit der fünften Spielminute das Spiel. Doch es kam anders. Kobel entwischte in der 56. Minute mit einem schönen Sololauf der gesamten Langenthaler Hintermannschaft und schoss seine Farben in Front. Bis auf den späteren Anschlusstreffer zum 8:9 durch Kamm, vermochten die Teufel auf diesen Rückstand nicht mehr zu reagieren. Die ständige Aufholjagd hatte zu viel Kraft gekostet. Erst nach drei Stunden war diese Playoff-Schlacht zu Ende. Trotz der Niederlage im ersten Spiel ist diese Playoff-Serie für die Devils noch längstens nicht verloren. Die beiden Teams befinden sich auf Augenhöhe. Die Langenthaler müssen im zweiten Spiel von Beginn an bereit sein, effizienter spielen und natürlich den Heimvorteil nützen, um ein drittes Spiel in dieser Serie zu erzwingen.


Worblaufen II – Langenthal Devils II 10:8 (5:2/2:3/3:3)

Tore Devils: Andreas Gerber (3x), André Kamm (2x), Stefan Kaufmann (2x) und Alex di Nuzzo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.