Devils I: Trotz Sieg im Spitzenkampf nicht Qualisieger

Der Spitzenkampf auswärts gegen Bettlach um den Erstliga-Qualifikationssieg begann für die Devils denkbar schlecht.

Bereits nach 9 Sekunden zappelte der Ball erstmals im Netz der Langenthaler. Der frühe Gegentreffer entmutigte die Devils jedoch nicht, sondern stachelte das vom engagierten Jan Starkermann gecoachte Team erst recht an.  Die Langenthaler gingen das äussert hohe Spieltempo mit und übernahmen nach einem Doppelpack in der vierten Minute sogar die Führung. Verantwortlich dafür war die Gerber-Fraktion. Zuerst traf Captain Adrian Gerber und nur 36 Sekunden später schloss Andreas Gerber nach Vorlage von Christof Gerber erfolgreich ab. Dass die Bezeichnung Spitzenkampf absolut berechtigt war, zeigte das folgende Spielgeschehen.

Jetzt war Bettlach wieder an der Reihe und erzielte seinerseits zwei Tore. Doch das eingespielte Devils-Sturmduo Gerber/Suter sorgte nach einem Doppelpass schnell wieder für den Ausgleich. Auch dieses Resultat hielt nicht lange. Die Solothurner reüssierten noch einmal vor der ersten Pause. Diese kam einigen Akteuren nach einem intensiven und spektakulären ersten Drittel nicht ungelegen.

Im zweiten Spielabschnitt bemerkten die Schiedsrichter, dass sie neben Bullys einwerfen und Icing pfeifen auch noch eine andere Aufgabe haben – zum Beispiel Strafen aussprechen. Und tatsächlich nutzen die Langenthaler gleich ihr erstes Überzahlspiel. Ein harter Pass von Sven Suter lenkte ein Bettlacher ins eigene Tor ab. Wiederum reagierte Bettlach innert Kürze und schoss das 5 zu 4.  Im Anschluss machten sich die Devils das Leben selber schwer.  Viermal wanderte im Mitteldrittel ein Oberaargauer für zwei Minuten auf die Strafbank. Das Boxplay funktionierte glücklicherweise gut und sonst war da noch ein bestens aufgelegter Devils-Goalie Raphael Born. Trotzdem kassierten die Gäste kurz nach Ablauf der letzten Strafe einen weiteren Gegentreffer. Die Pausenpredigt von Jan Starkermann, der wohl am liebsten selber ins Spielgeschehen eingegriffen hätte, verfehlte ihre Wirkung nicht. Die Devils glaubten auch im Schlussdrittel weiter an ihre Chance. In der 48.

Minute übernahm Adrian Gerber Verantwortung. Der Langenthaler Captain liess gleich zwei Solothurner stehen und traf herrlich zum Anschlusstreffer. Und es kam noch besser: Rund 5 Minuten vor Schluss behielt Verteidiger Patrick "die Wolke" Wälchli die Ruhe und schlenzte einen Abpraller aus der Distanz zum viel umjubelten Ausgleich ins Tor.

Weil sowohl Bettlach kurz vor Ende des Schlussdrittel als auch die Devils in der Verlängerung ein Powerplay nicht ausnutzen konnten, entschied schliesslich das Penaltyschiessen dieses packende Spiel.

Andreas Gerber und Patrick Hüssy liessen dabei dem Ex-Devil Jan Röthlisberger im Bettlacher Tor keine Chance, während Raphael Born sich nur einmal bezwingen liess. Dank einer tollen Moral und einem unermüdlichen Anpeitscher an der Bande haben sich die Langenthaler den Sieg im Spitzenkampf redlich verdient. Mit dem Gruppensieg wurde es leider trotzdem nichts, da die punktgleichen Bettlacher den ersten Vergleich schon nach 60 Minuten gewonnen hatten. Für die Devils gibt es jetzt eine dreiwöchige Verschnaufspause, bevor die Playoff-Halbfinals beginnen.

Bettlach II – Langenthal Devils 6:7 n. P.  (4:3,2:1,0:2)

Tore Devils: Adrian Gerber (3x), Andreas Gerber, Sven Suter und Patrick Wälchli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.