Damen mit unnötiger Niederlage nach Penaltys am Heimturnier

Das Spitzenspiel der Damenliga mit Sierre gegen Langenthal versprach nicht das erwartete Spitzen-Damenhockey. Zu viel "Gerumpel" und aufsässiges Spiel liesen kaum einen Spielfluss zu. Die Damen aus Sierre nur mit sechs Feldspielerinnen auf dem Matchrapport, konnten gegen drei Linien der Langenthalerinnen das Spiel dennoch ausgeglichen gestalten. Es benötigte in der Startphase schon eine gute Aline Blaser im Tor der Devils um nicht in Rücklage zu gelangen.

Die Langenthalerinnen waren trotz personeller Überlegenheit erst ab den 2. Drittel fähig die zusätzlichen Kräfte läuferisch zu nutzen. Elvira Rütimann verwertete einen Abpraller von Lilian Salm mit Nachsetzen zur 1:0 Führung für die Devils Ladies. Die Devils hatten fortan gute Gelegeheiten noch ein weiteres Tor zu erzielen. Eine Überzahlgelegenheit konnte aber nicht ausgenutzt werden, so dass das Team mit der 1:0 Führung in die 2. Drittelspause musste.

Mit der Taktik aus einer kompakten Defensive die Auslösungen zu machen ging das Team in das letzte Drittel. Trotz der Umstellung auf zwei Linien zum Spielende, wobei die besten Kräfte der Devils auf dem Feld spielten, waren die Langenthalerinnen aber nicht in der Lage den Ball defensiv in den eigenen Reihen zu halten. So kam es, dass eine Unkonzentriertheit nur eine Minute vor dem Spielende durch die offensiv kompakt stehenden Walliserinnen eiskalt ausgenutzt wurde.

1:1 und Verlängerung.

Die Verlängerung brachte keinem der Teams einen klaren Vorteil, so dass das Penaltyschiessen entscheiden musste. Fünf Schützen pro Team reichten nicht aus und das Penaltyspiel nahm kein Ende. Chantal Rätz und Selina Gabi nutzten ihre Gelegenheiten zu einem Tor. Im Gegenzug erzielte aber auch Léticia Tscherrig zwei Tore. Der 19. Penalty nutzte wiederum diese Tscherrig zum glücklichen Sieg für Sierre. Regeltechnisch mit einem "Nachgeschmack" da nicht erlaubt, erzielte doch mit L. Tscherrig die Goalin von Sierre die drei Tore. Dennoch muss diese mit den Torhüterschonern doch erst einmal anlaufen…

Fazit: Eine unnnötige Niederlage für die Devils Damen. Sierre mit sieben Nationalspielerinnen spielte wiederum einen Hauch abgeklärter als die Langenthalerinnen. Erinnerungen an das Finale 2012 werden dabei wach. 

Bei den Devils Ladies war zu viel Patch-Work. Vor allem in defensiver Arbeit vor dem Tor aggierten die Langenthalerinnen anfällig. Die Ergänzunggspielerinnen Eliane Stoffel und Elvira Rütimann fügten sich sehr gut in das Team ein. Vor allem das neue Sturmduo Krähenbühl / Rütimann wusste an diesem Tag gut zu kombinieren. Es benötigt noch viel Trainingsarbeit und Fleiss, wollen sich die Devils Damen Sierre wieder nähern. Ein erster Schritt ist mit dem gewonnenen Punkt ist gemacht… 


Langenthal Devils Damen – Sierre Damen 1:2 n.P (0:0/1:0/0:1)

Streethockeyplatz Hard

SR: Burkhard, Kaufmann

Zuschauer: 40

Tore: 25. Rütimann (Salm) 1:0, 45. Bruttin (Revey) 1:1

Penaltytorschützen

Langenthal: Rätz, Gabi 

Sierre: 3x Tscherrig 

Strafen:

Devils 1x 2min /  Sierre 1x 2min

Team Devils Damen: Blaser, Berchtold, E. Stoffel, Grädel, Gänsslen, Trummer, Di Nuzzo, Salm, A. Stoffel, Gabi, Rätz, Krähenbühl, Rütimann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.