Devils I mit Sieg gegen die Admirals aus dem aargauischen Seetal

Die Langenthal Devils gewinnen auch das 2. Spiel in dieser Saison gegen einen mit ehemaligen NLB-Spielern verstärkten Gegner schlussendlich klar mit dem Skore von 11:4. Für die Langenthaler der 1. Schritt zum Gruppensieg muss doch in den letzten zwei Spielen nur noch ein Punkt gesichert werden.

50 Zuschauer wohnten der zunächst einseitigen Partie bei und trotzen den kalten Wintertemperaturen an diesem Sonntag.

Die Devils erwischten, wie es Coach Starkermann forderte, einen Start nach Mass. Bereits nach knapp neun Minuten führte man durch Tore von Hüssy, Lanz (mit einem sehenswerten Hocheck-Schuss) und Domink Rätz einfach mit 3:0. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie bereits entschieden werden sollen. Die Gastgeber erspielten sich Chancen um Chancen, doch es ging “nur” mit diesem 3-Tore-Vorsprng in die Pause.

Die Seetaler gaben sich zu keiner Zeit der Partie auf. Mit einem Doppelschlag (einmal sogar im Box-Play mittels eines Shorthandertors) verkürzten die Gäste nach nur drei Minuten Spielzeit im 2. Drittel auf 3:2. Die aufkeimende Hoffnung der Seetaler währte jedoch nicht lange. André Kamm stellte in der  27. Minute die Weiche wiederum auf Sieg für die Langenthaler. Kurz vor Spielmitte bewerkstelligte Sven Stocker  dann wieder den alten 3-Tore-Vorsprung. Die Devils skorten noch zwei weitere Male und Torhüter Raphael Born konnte seinen Kasten ab diesem Zeitpunkt  rein halten.

Im 3. Drittel erzielten beide Teams innert 13 Sekunden je ein Tor. Die Torhüter waren wohl noch in der Kaffeepause…  Gleiches sollte sich auch in der 50 Minute ereignen, als beide Teams je ein Tor erzielten. Fortan konnten die Seetaler aber keine Akzente mehr setzten und die Langenthaler wollen nicht mehr als die Tordifferenz von sechs Toren zu halten.

In der 52 Minute hatte Bruno Burkhard im Powerplay noch seinen grossen Auftritt. Er stand etwa einen Meter vor der Mittellinie, schaute zum Kollegen für den Pass und schlenzte den Ball unverhofft Richtung Tor. Trickreich wie eh und je – Bruno B! Endstand 11:4

 

Die Devils konnten in der Schlussphase mit 4:2 Spieler nochmals das Powerplay üben. Leider hatten die Devils aber (bei diesem Spielstand und doppelter Überzahl) die Nerven nicht im Griff. Hatte man doch zuvor auch schon im Powerplay gehadert. Ein unrühmliches und unnötiges Spielende mit einer  5 Minutenstrafe + Spieldauerdisziplinarstrafe durch Patrick Wälchli wurde so zur Tatsache und die Seetaler liessen sich auch anstecken. Dumm für Wälchli ist er doch nun automatisch für ein Spiel gesperrt und kann das Team im brisanten Cupmatch gegen La Chaux de Fonds am 15.12 so nicht unterstützen.